Heinrich Muth

Heinrich Muth wurde am 1. November 1903 in Elberfeld geboren. Vermutlich schloss er sich unter dem Einfluss seines Bruders Wilhelm der anarchistischen Jugendbewegung an. Er erlernte den Beruf des Polsterers und zog 1928 nach Lüdenscheid. Dort trat er sich der KPD bei und avancierte zum Sprecher der KPD-Fraktion im Stadtrat. 1931 stellte ihn die Bezirksleitung der KPD als hauptamtlichen Landessekretär für die Landarbeit der Partei ein, 1932 war er einige Monate Sekretär des Unterbezirks Mönchengladbach der KPD.
Weiter lesen „Heinrich Muth“

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Fritz (Fred) Schröder (geb. 1904 – )

Elektrohandwerker; 1924 mit -> Willy Paul Leiter der FAUD in Kassel; nach natinalsozialistischer Machtübernahme illegal tätig, Juni 1933 nach Hausruchsuchung durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) Flucht in die Niederlande, nach drei Monaten Aufenthalt aus Holland angeschoben und mit Hilfe der Internationalen Transportarbeiter Gewekschaft (ITF) nach Schweden, September 1936 bis September 1937 in Spanien, Mitarbeiter im Informationsbüro Confederación National del Trabajo (CNT) in Barcelona; zurück nach Schweden. März bis November 1940 interniert; nach Entlassung Autoelektriker.

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Gustav Doster (geb. 1904 – )

Illegales Treffen von FAUD-Mitgliedern an der Straßenkreuzung Eberbach-Beerfelden am 30. Juli 1933. Stehend von links nach rechts: Gustav Doster (geb. 1904), Friedrich Lösch (geb. 1896), Wilhelm Ruff (geb. 1893); sitzend von links nach rechts: Frau Schneider, Marie Doster, Otto Götz.

Vater: Kesselschmied, SPD- & Gewerkschaftsmitglied
1919-23 Werkzeugdreherlehre, bis 1933 Metallarbeiter. Ab 1921 Mitglied der FAUD, verschiedene Funktionen in Darmstadt und Rhein-Main-Gebiet, zuletzt Privinzalobmann. Ab 1920 Mitglied in der Internationale Antimilitaristische Vereinigung. Unter anderem Redakteur des lokalen Erwerbslosenorgans Der Stempelbruder der FAUD-Darmstadt. März 1933 Verhaftung, Freiheitsstrafe, November 1933 Flucht aus Konzentrationslager Osthofen mit Hilfe ilegaler FAUD-Gruppen nach Amsterdam. Mit Fritz Schröder und in Verbindung mit holländischen Syndikalisten Errichtung der FAUD-Auslandsgruppe Deutsche Anarcho-Syndikalisten (DAS), Herausgeber der Internationale Revue. 1936 Verhaftung, Verurteilung und drohende Auslieferung an Deutschland. Flucht über Belgien nach Spanien. Mitarbeiter der deutschsprachigen Rundfunksendungen von Radio CNT-FAI. Teilnehmer am Bürgerkrieg in den DAS-Einheiten Erich Mühsam und Sacco-Vanzetti; 1939 Schweden, bis 1951 Werkzeugdreher in Stockholm, anschließend Landwirt. Mitglied und Funktionär der syndikalistischen Sveriges Arbetarens Centralorganisation.

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Enno Wolf (1903-?)

Beruf: Arbeiter
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD

von Hansi Oostinga

Weiter lesen „Enno Wolf (1903-?)“

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Emil Voss (geb. 15.5.1902) in Elberfeld

Beruf: Arbeiter
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD
1937 & 1945 Grünewalderberg 27 (Elberfeld)
01.05.1937 – 30.07.1937 durch Oberlandesgericht Hamm in Untersuchungshaft u.a. in Düsseldorf (Gerichtsgefängnis), Düsseldorf (Polizeigefängnis); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Walter Tacken (geb. 19.12.1901) in Elberfeld

Beruf: Kesselheizer
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD
1937 & 1945    Vogelsaue 42 [Elberfeld: Vogelsauer]
01.04.1933 – 01.05.1933 in Schutzhaft in Wuppertal (Polizeigefängnis); Grund: Politisch/Staatsfeindliche: Einstellung
23.02.1937 – 02.05.1941 am Oberlandesgericht Hamm zu 52 Monaten Zuchthaus u.a. in Oberems (Strafgefangenenlager), Herford (Zuchthaus), Münster (Zuchthaus) & Düsseldorf (Polizeigefängnis); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Johann Baptist Steinacker (geb. 20.11.1870) in Odenheim

Beruf: Schneider
Todesdatum: 14.4.1944
Todesursache: Mord / Tod im KZ
Mitglied der FAUD
1937      Auer 14 (Barmen: Heinkel und Elberfelder)
06.10.1934 – 05.07.1936 am Oberlandesgericht Hamm zu 21 Monaten Zuchthaus in Remscheid-Lüttringhausen (Zuchthaus); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat
19.01.1937 – 14.04.1944 am Oberlandesgericht Hamm zu 120 Monaten Zuchthaus und KZ nach Haft verurteilt, u.a. in Düsseldorf (Gerichtsgefängnis) & Münster (Zuchthaus); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Ernst Steinacker (geb. 21.4.1914) in Elberfeld

Beruf: Schneider
Todesdatum: 28.3.1942
Todesursache: Front
Mitglied der Syndikalistisch-anarchistischen Jugend Deutschlands (SAJD)
05.10.1933 – 08.10.1933 durch Oberlandesgericht Hamm in Schutzhaft; Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat
01.04.1937 – 31.07.1939 am Oberlandesgericht Hamm zu 27 Monaten Zuchthaus in Herford (Zuchthaus); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Hermann Sickmann (geb. 19.5.1908) in Vohwinkel

Beruf: Matratzenmacher
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD
1945      Höhe 4 (Vohwinkel)
06.10.1934 – 09.10.1934 durch Oberlandesgericht Hamm in Schutzhaft in Wuppertal, Polizeigefängnis; Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat
02.03.1937 – 01.03.1938 durch Oberlandesgericht Hamm zu 42 Monaten Zuchthaus u.a. in Oberems (Strafgefangenenlager), Düsseldorf (Gerichtsgefängnis), Herford (Zuchthaus) & Düsseldorf (Polizeigefängnis); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat
01.01.1943 – 08.05.1945 in Militärischen Strafeinheiten; Grund: Politisch

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Hans Schmitz (geb. 16.5.1914 † 22.03.2007)

Beruf: Dreher
Mitglied der Syndikalistisch-anarchistischen Jugend Deutschlands (SAJD)
16.10.1934 – 19.10.1934 duch Oberlandesgericht Hamm in Schutzhaft in Wuppertal (Polizeigefängnis); Grund; Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat
10.02.1938 – 01.04.1939 am Oberlandesgericht Hamm zu 27 Monaten Zuchthaus u.a. in Herford (Zuchthaus); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Weiter lesen „Hans Schmitz (geb. 16.5.1914 † 22.03.2007)“

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Hans Saure (geb. 8.5.1914)

Beruf: Hilfsarbeiter
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der Syndikalistisch-anarchistischen Jugend Deutschlands (SAJD)
05.10.1934 – 05.10.1936 am Oberlandesgericht Hamm zu 24 Monaten Zuchthaus in Remscheid-Lüttringhausen (Zuchthaus), Grund; Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat
08.03.1937 – 08.05.1945 Zuchthaus (Münster & Remscheid-Lüttringhausen) & Illegales Leben; Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Max Sachser (geb. 18.12.1892) in Wermelskirchen

Beruf: Monteur
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD
01.04.1933 – 08.04.1933 in Schutzhaft, in Wuppertal, Polizeigefängnis; Grund: Politisch/Staatsfeindliche: Einstellung
01.05.1933 – 01.05.1933 in Schutzhaft, Wuppertal, Polizeigefängnis; Grund: Politisch/Staatsfeindliche: Einstellung
01.06.1937 – 01.07.1937 durch Oberlandesgericht Hamm in Untersuchungshaft in Düsseldorf, Polizeigefängnis; Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Paul Oberhemm (geb. 14.11.1913)

Beruf: Maler und Anstreicher
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der Syndikalistisch-anarchistischen Jugend Deutschlands (SAJD)
1939 Neuenteich 40 (Elberfeld)
01.04.1937 – 01.04.1939 am Oberlandesgericht Hamm zu 27 Monaten Zuchthaus, u.a. in Münster (Zuchthaus); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)