Radtour und Museumsbesuch - Das rote Hamborn

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 01/10/2017
11:30 - 19:00

Veranstaltungsort
Kultur- und Stadthistorisches Museum

Kategorien


Quelle: http://helmut-loeven.de/2017/06/ausstellung-das-rote-hamborn/

Treffpunkt: V6
Treffpunk: FAUD-Lokal V6
Uhrzeit: 11:30
Start: 12 Uhr (pünktlich!)
Kosten: 10€ pro Person inkl. Eintritt ins Museum

Am Sonntag, den 01. Oktober möchten wir mit euch vom FAUD-Lokal V6 aus mit dem Rad nach Duisburg ins Kultur- und Stadthistorisches Museum, fahren.
Dort werden wir uns die Ausstellung „Das rote Hamborn“ ansehen.

Hier ein paar Ausschnitte aus der offiziellen Ankündigung des Museums:

„Duisburg war ein Zentrum des politischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Geprägt durch Bergbau und Schwerindustrie, gab es eine breite und gewerkschaftlich organisierte Arbeiterklasse, aus der heraus der Widerstand sich formierte. Er war in Teilen religiös motiviert, doch die stärksten Widerstandsaktionen in Duisburg gingen von sozialdemokratischen und kommunistischen Gruppen aus.
Das Klassenbewusstsein der Arbeiter, das sich vor allem in Abgrenzung und Gegnerschaft gegen das (Groß-)Bürgertum entwickelt hatte, schaffte eine Solidarität, die auch über nationale Grenzen hinwegwirkte.
Mit dem Thema konzentriert sich die Ausstellung auf den industriellen Norden der Stadt, auf den Stadtbezirk Hamborn. Doch auch die Widerstandsarbeit in benachbarten Stadtgebieten wie Meiderich oder Ruhrort und weiter südlich aus dem „roten Hochfeld“ mit seinen Industrieanlagen am Rhein wird schlaglichtartig vorgestellt.
Aus einer Vielzahl beeindruckender Zeugnisse des Duisburger Widerstands werden ausgewählte Biografien in der Ausstellung gezeigt. Sie stehen beispielhaft für unterschiedliche politische Positionen und Formen des Widerstands. Stellvertretend verdeutlichen sie die persönlichen Haltungen, Motive und das Selbstverständnis der Akteure, die bereit waren, selbst unter Lebensgefahr gegen die Ziele des NS-Staates und seinen gewaltsamen Machtapparat zu kämpfen.“

Rudolf Mühland wird die Ausstellung kommentieren und an die Widerstandsaktivitäten der Mitglieder der FAUD/AS erinnern.

 

[ssba]