Update: Beratung rund um Hartz IV

Bei einer Inzidenz von unter 35 ist das Büro wieder geöffnet!
Ab sofort könnt ihr Mittwochs wieder zu den gewohnten Zeiten (11-14 Uhr) die Unabhängigen Arbeitslosen (UA) im V6, auf der Volmerswertherstr. 6 antreffen.
Trotzdem könnt ihr euch auch weiterhin per Mail an uns wenden faud-kontakt@fau.org – wir leiten eure Anfragen gerne an die UA weiter.
Bei Inzidenzen zwischen 35 und 50 sind Anmeldungen leider wieder notwendig.
Ab einer Inzidenz von 50 oder höher ist die Beratung im Lokal leider wieder abgesagt!
Bitte zuerst per E-Mail kontaktieren:
faud-kontakt@fau.org

Gorillas Workers Support

[SCROLL DOWN FOR GERMAN VERSION]

The Workers of Gorillas Berlin are on a spontaneous Strike! It has been caused by the firing of a colleague and the workers main demand is, that he is hired as a rider again. Further demands are the abolition of the trial period and that there will be no more firing without previous warning. The company leaders have worked against Union activity among workers and is being openly charged with union busting by Berlin politicians. On Friday there has been an appointment with a Gorillas spokesperson because of the firing of the rider. There have been reports of poor working conditions at Gorillas in Düsseldorf on Social Media, which led to spontaneous protests in front of Gorillas stores in Düsseldorf as well.

The Gorillas Spokesperson had a very cynical message for the workers on Friday: „The main reason why we are all here, … our love of riding“, which seems to ignore, that some depend on the money. „We had to face the hard decision to let one of our riders go“ he continued, as if the culprit was the victim, as if firing was first of all hard on the bosses. But this is a very serious issue to the workers: In groups of people, like a companys personnel, there are decisions concerning all. That is politics. It can be authoritarian – whoever steps out of line gets fired – or democratic – all concerned decide together. So, yes, evidently, the workers are talking about a political question here.

[GERMAN VERSION]

Aktuell gibt es einen Wilden Streik in Berlin, Ursache ist, dass ein Kollege entlassen wurde und wieder eingestellt werden soll. Das ist die Hauptforderung, im Laufe der Auseinandersetzung sind weitere Forderungen Hinzugekommen, die Abschaffung der Probezeit und der Entlassungen ohne Abmahnung. Seit Februar 2021 versucht die Betriebsgruppe bei dem Fahrradkurierdienst Gorilla in Berlin, einen Betriebsrat zu etablieren. Die Betriebsleitung in Berlin versucht, das zu verhindern, ihr wird aus der Berliner Politik Union-Busting vorgeworfen. Der Gesprächstermin wegen der Entlassung mit einem Vertreter der Firmenführung am Freitag ergab wenig. In den Sozialen Medien wurde auch über schlechte Arbeitsbedingungen bei Gorillas in Düsseldorf berichtet. Daher gab es am Samstag, 12.06.2021 auch vor dem Betrieb in Düsseldorf einen Protest.

Inhalt des Gesprächstermins am Freitag war ein Gesprächsangebot an die Belegschaft und die Behauptung, „einige“ wollten eine politische Frage daraus machen. Sie könnten sich jetzt für Eskalation oder Kommunikation entscheiden. Ansonsten war es eine Beschreibung des Unternehmens, wie großartig es sei, die Belegschaft sei überdurchschnittlich zufrieden, die Führung sei sehr stolz darauf und hätte „Werte“ und stünde für eine bessere Wirtschaftsweise. Zugleich sei das Unternehmen „nicht politisch“. Klar, dass die Betriebsleitung nicht möchte, dass die Belegschaft ihre Meinung zu den Entscheidungen der Führung äußert, Politik eben.

Die sollen gefälligst schweigen und gehorchen, mehr wie Roboter, nicht Menschen. Der Vertreter in dem Zoom-Call gab sich sehr gesprächsbereit und umgänglich, aber die Intention war klar: Wir herrschen in diesem Betrieb. Young Urban Professionals (Yuppies) geben sich gerne fortschrittlich und sind dabei inhaltlich so reaktionär und autoritär wie immer schon. Eine lebende Karikatur. „Woran erkennt man eine Arbeit mit schlechter Bezahlung? Junges dynamisches Team, flexible Arbeitszeiten, Kühlschrank mit biologischen Softdrinks“ um es mit Kurt Prödel zu sagen.

Der Vertreter von Gorillas formuliert das so: „the main reason why we are all here, … our love of riding“, dass manche Geld brauchen, spielt für die Führung keine Rolle. „We had to face the hard decision to let one of our riders go“, als wären die Täter Opfer, als wäre ein Rausschmiss vor allem für die Bosse unangenehm. Mal ernsthaft: Bei Menschengruppen, etwa in einem Betrieb gibt es Entscheidungen, die alle betreffen. Das ist Politik. Diese ist entweder, autoritär – wer nicht spurt fliegt raus – oder demokratisch – alle Betroffenen entscheiden gemeinsam. Also ja, selbstverständlich, die Betriebsgruppe spricht eine politische Frage an.

Vor dem Laden wurden Gespräche mit den Ridern geführt und dann diese kurze Stellungnahme für alle gelesen.

Leben an der Kante

„Friedhof der Dörfer“ in Keyenberg auf dem noch bewirtschafteten Pferdehof

Auch in diesem Jahr hat „Alle Dörfer bleiben“ wieder zu einem Konzert der besonderen Art eingeladen. Die Dörfer am Garzweiler-Tagebau sind voller Leben: Am 3. Juni um 13 Uhr wurde in dem von Abbaggerung bedrohten Ort Keyenberg die 5. und 6. Symphonie von Ludwig van Beethoven aufgeführt. Ein Zeichen setzen für das Leben und gegen den Raubbau an Natur und die Ausbeutung der Menschen, ganz zu schweigen von den Folgen der Kohleverstromung für unser Klima. Der Strom-Konzern RWE baggert dort jeden Tag ein Stück Leben weg. Allein in Lützerath, direkt neben Keyenberg fällte RWE 1122 Bäume. Deswegen setzt das Orchester ein klangvolles Statement für den Erhalt der Dörfer und für Klimagerechtigkeit! Wir müssen uns aktiv wehren und gerade wir als FAU unterstützen den friedlichen Kampf für Gerechtigkeit und Selbstbestimmung.
Weiter lesen „Leben an der Kante“

Schwarz-Roter Input an der Kante

Die Anarchistische Gruppe Krefeld, die Plattform, die FAU Bonn, das Allgemeine Syndikat Düsseldorf der FAU, die FAU Sektion Mönchengladbach, das Ya-Basta-Netz, Helge Döhring vom Institut für Syndikalismusforschung, die Fem*FAU und die Öko-FAU werden Vorträge über Anarchismus, Basisorganisierung, Anarcha-Feminismus, Anarcho-Syndikalismus in der Praxis und Antiautoritäre Widerstandskämpfe halten.

Wir wollen uns mit euch austauschen, uns miteinander vernetzen und mit- und voneinander lernen, für eine freie Gesellschaft von unten und links.
Denn die Folgen der staatlichen Politik sind entgegen aller Versprechen nicht Sicherheit, Umweltschutz und persönliche Freiheit – sondern verstärkte Repression, fortgesetzte Umweltzerstörung und prekäre Lebensverhältnisse für immer mehr Menschen.

Es wird Zeit, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen!

Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben, braucht es basisdemokratische, autonome & selbstverwaltete Strukturen. Wir wollen uns selbst und unsere Umgebung dazu ermächtigen, sich selbst zu organisieren, um frei von Zwängen und Herrschaft zu leben.

Kontaktmail: blackcatsquat@riseup.net
Koordinaten: https://www.openstreetmap.org/node/242393861

Schwarz-Rotes Wochenende im Jahr 2021 wieder da!

Hallo Leute!
Haltet euch bereit: Vom 19.-21.November veranstaltet die FAUD wieder ein Schwarz-Rotes Wochende.
Drei Tage mit zahlreichen Veranstaltungen mit Raum zum diskutieren, lernen und organisieren.

Ort: Internet und wenn möglich bei uns im Ladenlokal V6 (je nach Situation gibt es Livestreams der Veranstaltungen)
Eintritt: FREI (Spenden sind natürlich immer sehr willkommen)
Programm: wird in den nächsten Wochen hier veröffentlicht: duesseldorf.fau.org/termine/srw/

FAU Düsseldorf

Kontakt: faud-srw@fau.org

Archivbild:
hier seht ihr das Programm zum letzten Schwarz-Roten Wochende vom Jahr 2019

Weg mit König Walther! Aktionstag der FAU

Zum Ladenschluss stehen hier noch einmal alle zusammen – Rücken krumm, Tasche leer Walther König danke sehr!

Am heutigen Aktionstag gegen den Lohnklau bei Walther König, Montag 17. Mai, trafen sich auf Einladung der FAU Köln etwa 50 Teilnehmende aus den Syndikaten der FAU-West, von arbeitsunrecht.de, dem Solidaritätsnetzwerk und anderen, vor der Zentrale der Buchhandelskette in Köln. Außerdem sind für Morgen Aktionen in Wien, Münster und natürlich in München angekündigt, wo die Betriebsgruppe weiter für ihre Rechte kämpft – am 18.05. ist der zweite Termin beim Arbeitsrichter. Auf der Kundgebung in Köln war auch die Unterstützung aus Düsseldorf angereist, es wurden Reden und Sprechchöre gehalten, laut genug um die Belegschaft in der Konzernzentrale gegenüber der Kundgebung am Willy-Millowitsch-Platz zu beschallen. Aus den Fenstern der Chefetagen wurde die Kundgebung neugierig beobachtet. Sie dürften dort auch mitbekommen haben, wie die Aktiven der FAU-West die Kundschaft und Interessierte vor dem Schaufenster der Filiale von Walther König im Erdgeschoss über die skrupellosen Machenschaften der Geschäftsführung aufklärten. Viele waren sehr interessiert und wollten sich gerne mehr darüber informieren: „Ist das hier eine Kette?“ Und: „Ach, das ist hier die Zentrale? Ich bin öfter hier, das kann man ja dann mal ansprechen!“ Wir hoffen die Kundschaft behält uns in guter Erinnerung und zeigt ihre Unterstützung für die Forderungen der Beschäftigten der Buchhandelskette auch in Zukunft, die immer noch unter anderem Auszahlung einbehaltener Löhne, Lohnerhöhung und die Wiedereinstellung der gefeuerten Betriebsgruppe in München fordern.

Andreas Müller – Die Anarchisten in Mühlheim-Styrum nach dem Sozialistengesetz

Bis Ende 1919 organisierten sich 5000 Metallarbeiter in der „Freien Vereinigung“ die sich nun „Freie Arbeiter-Union Deutschlands (Anarcho-Syndikalisten)“, kurz FAUD, nannte. Die Mülheimer Lederarbeiter gehörten fast vollständig der FAUD an; Bauarbeiter, Bergarbeiter und auch die Verkehrsarbeiter traten in hoher Zahl der anarchistischen Gewerkschaft bei. Die Mülheimer Polizeiverwaltung meldete am 30. April 1921 der Meldestelle der Regierung Düsseldorf: „Die Freie Arbeiter-Union (Syndikalisten) zählt in hiesigem Bezirk etwa 8000 Mitglieder.“ Auch andere anarchistische Gruppierungen erhielten regen Zulauf. Der „Anarchistische Freibund“ hatte hier mehrere hundert Mitglieder, anarchistische Jugend- und Frauengruppen bildeten sich und Kulturorganisationen wie die „Freien Sänger“, die relativ eng mit der FAUD zusammenarbeiteten, gewannen an Einfluß.

Weiter lesen „Andreas Müller – Die Anarchisten in Mühlheim-Styrum nach dem Sozialistengesetz“

FAUD-Akademie 0004

Minijob

am 17. April um 18.00 Uhr wird die 4. Akademie-Veranstaltung stattfinden.
Diesmal wird sich alles um den „Minijob“ drehen.
Es geht um die Unterscheidung zwischen Minijob und kurzfristiger Arbeit.
Welche Regeln gelten bei Urlaub, Krankheit und Schwangerschaft.
Was ist zu beachten bei Hartz IV, Heimarbeit, im Studium oder als Schüler.
Was passiert wenn ein Betrieb zahlungsunfähig ist.
Was ist ein Abwälzungsbetrag und als letztes: Was gibt es 2021 neues beim Minijob.

Unruhe im König-Reich

Vorwort:

Das Königreich1 hat mehrere Provinzen2, einen Reichsverweser3 und einen König4 mit eigener Burg in Köln5. Seine Untertan:innen unterteilen sich grob in zwei Gruppen: Einerseits die Provinzverweser6 und der niedere Adel und andererseits das gemeine Volk.7

Nachdem das Land durch eine schweren Fluch getroffen war8, wurde das gemeine Volk besonders hart getroffen. Und so begab es sich, das sich in einer Provinz eine Schaar auf den Weg machte, zum Ritter:innen Orden der schwarzroten Katze9 um diese um Unterstützung an zu fragen.

Weiter lesen „Unruhe im König-Reich“

Das Radiofeature zum 8.März

Das Radiofeature zum 8.März

Vor ca. einem Jahr wurde unser aller Alltag komplett umgekrempelt. Vieles ist seitdem anders als sonst – eine Sache jedoch gilt auch und

gerade in Zeiten der Pandemie: #8M war, ist und bleibt ein feministischer Kampftag!

Unsere AG 8.März hat anlässlich des #8M2021 ein Radiofeature produziert.

Klickt auf die Beitragsüberschrift, um zum Player zu gelangen!

Der Beitrag ist im Podcast des A-Radio zu hören. Unter anderem kommen Basta, Respect Berlin und das Frauen*streikkommitee Wedding zu Wort.

Hier gehts zur März-Folge des A-Radio-Podcast (60min), unter anderem mit Beiträgen zum Gedenken an Hanau, racial Profiling in Berlin und einem Vortragsteaser zum Thema Trans* Menschen in Haft. 

Und hier ist der Beitrag der AG 8.März noch einmal extra:

Solidarität mit Ruymán Rodríguez

Im Jahr 2019 konnten wir mit der Teilnahme von Ruymán Rodríguez bei unserem Schwarz-Rotes Wochenende glücklicherweise rechnen. Ruymán gehört zu der Federación Anarquistas Gran Canaria und zu Sindicato de Inquilinas de Gran Canaria (Mieter*innengewerkschaft). Er erzählte uns über den selbstverwalteten Wohnungsprojekt „La Esperanza“.

Leider wurde es mitgeteilt, dass Ruymán am 24. März vor Gericht gestellt werden soll. Die Staatsanwaltschaft fordert 1 Jahr und 6 Monate Gefängnis (und eine Geldstrafe von 770€) für ein unbegründetes Verbrechen des „Angriffs auf die Autorität“.

Aber das ist nicht der einzige Fall, es ist ein Tröpfchen in eine größere Welle von staatliche Unterdrückung. Der Rapper Hásel und der Rapper Elgio von La Insurgencia stehen auch für Ihre Texte vor Gericht.

Wir lassen uns nicht einschüchtern und unterstützen die Künstler und unsere Kollegen von der Federación!

Quelle: https://anarquistasgc.noblogs.org/post/2021/03/03/comunicado-de-apoyo-a-ruyman-rodriguez/#more-2877

Hartz IV – Telegram: „Sozialschutzpaket III“

  1. Einmaliger „Corona-Zuschuss“
    • dieser soll am 30. April automatisch(!) an alle erwachsenen Personen ausgezahlt werden, die im Mai 2021 berechtigt sind eine der folgenden Leistungen zu erhalten:
      • Hartz IV Leistungen,
      •  Sozialgeld,
      •  Sozialhilfe,
      • oder Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz.
  2. Vereinfachter Zugang zu Hartz IV
    • der sogenannte vereinfachte Zugang zu Hartz IV ist bis zum 31.12.2021 verlängert worden.
  3. bis 31.12.2021 Einschränkung der Vermögensprüfung
    • demnach müssen wohl 60.000 Euro für das erste zu berücksichtigende Haushaltsmitglied und 30.000 Euro für jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied vorerst nicht(!) zur Sicherung des Lebensunterhaltes verbraucht werden.
  4. Wohnkosten
    • vorerst übernehmen die Jobcenter auch die vollen, tatsächlichen Wohnkosten (normalerweise wird eine „Angemessenheitsprüfung“ durchgeführt – die zu Wohnungsverlust führen konnte)
  5. Schulessen
    • Laut Bundesregierung wird das Mittagessen für betroffene Leistungsberechtigte auch weiterhin bis zum 30. Juni 2021 auf Kosten des Jobcenters zur Lieferung oder Abholung bereitgestellt

Quelle: Mitteilung der Bundesregierung vom 10.02.2021