Polen - Solidarität mit Postler*innen

Poeln: Post-Protestkundebung 2017Die Basisgewerkschaft ZSP ruft zu einer Prostestwoche vom 26.02.-04.03. gegen die Unterdrückung der Arbeiter*innen bei der polnischen Post (Poczta Polska) auf. Seit fast zwei Jahren protestieren im ganzen Land die Arbeiter*innen der staatlichen Behörde für bessere Arbeitsbedingungen.

Weiter lesen Polen – Solidarität mit Postler*innen“

das geht in Düsseldorf - Internationaler Frauenkampftag

Samstag, 03.03.2018, 11-15 Uhr (der Termin im März fällt leider aus!!!)

nächster Termin: 07.04.2018 11-15:00 Uhr

erstes FAUD: Frauen-Café | Café Mujeres | Women Café| Café des femmes | Vrouwencafé | Donne Caffè | Kawiarnia kobiet |

 

Internationaler Frauenkampftag Düsseldorf

Samstag, 10.März 2018, 14 Uhr  DEMONSTRATION DGB-Haus Düsseldorf (Nähe Hauptbahnhof)

Weiter lesen das geht in Düsseldorf – Internationaler Frauenkampftag“

Socjalny Kongres Kobiet_Poznań - Einladung zum Sozialen Frauenkongress: „Für hohe Löhne und niedrige Mieten“

Znam swoje prawaAm 3. März organisieren wir den Sozialen Frauenkongress – der Arbeiterinnen, der Mieterinnen, der Mütter, unabhängig von ihrem Wohnort, ihrem sozialen Status, ihrem Alter, ihrer nationalen oder religiösen Zugehörigkeit. Wir wollen über gemeinsame Erfahrungen und Bedürfnisse sprechen. Darüber, wie wir uns wehren können gegen Arbeit, die unser Leben in einen Alptraum verwandelt; gegen die hohen Kosten des Lebensunterhalts, die uns dazu zwingen, noch härter zu arbeiten; gegen Politiker und Chefs, die unsere Bedürfnisse ignorieren.

Wir fordern Lohnerhöhungen und feste Verträge, egal ob wir in einer Fabrik, Kulturinstitution, Kinderkrippe oder einem Supermarkt arbeiten. Wir fordern die Bezahlung für Arbeit, die wir in unseren eigenen Haushalten ohne Bezahlung erledigen müssen. Wir verlangen kürzere Arbeitstage um mehr Freizeit für uns und unsere Angehörigen zu haben. Wir fordern den Stopp von Zwangsräumungen und für alle die Gewährleistung des Zugangs zu Wohnungen, in denen wir im Winter nicht erfrieren werden. Wir verlangen die Entwicklung von öffentlichen Betreungseinrichtungen für Kinder und ältere Menschen. Wir verlangen kostenlose öffentliche Verkehrsmittel und den unbegrenzten Zugang zu medizinischer Versorgung.

Wir haben es satt eine billige Arbeitskraft zu sein. Wir haben genug davon als Lückenbüßer einzuspringen als Konsequenz der Einführung staatlicher Kürzungen und Umstrukturierungen. Unter dem Vorwand dem Land, der Wirtschaft oder der Familie zu dienen, werden wir keine weiteren Lasten demütig übernehmen. Wenn wir die Arbeit in Fabriken, Krankenhäusern, Kultur- und Pflegeeinrichtungen niederlegen; wenn wir aufhören, Essen und Betreuung für einen Appel und ein Ei zu übernehmen, wird die gesamte Wirtschaft nicht mehr funktionieren. Wir wollen über die praktischen Folgen dieser Umstände sprechen. Darüber wie man der alltäglichen Ausbeutung entgegenwirkt. Wir müssen uns gegenseitig inspirieren zu handeln und Kraft zu gewinnen, um für ein anständiges Leben für alle zu kämpfen, nicht nur für die Reichen.

-> weiter lesen

CNT tritt dem feministischen Streik bei - CNT ruft zu einem 24-stündigen Streik für den 8. März auf

cnt 8. MärzDie am 8. März von der feministischen Bewegung ins Leben gerufenen Arbeiter-, Studenten-, Verbraucher- und Fürsorge-Streiktage nehmen zu . Die CNT-Gewerkschaft kündigte am Samstag an, dass sie einen 24-Stunden-Generalstreik für den Tag einberufen werde, und kündigt eine Unterstützungskampagne mit dem Motto „Gemeinsam halten wir an. Gemeinsam bewegen wir uns vorwärts“ an.

Die CNT teilt voll und ganz die Motive dieses feministischen Aufrufs,

  • weil wir den immensen Wert der Fürsorge anerkennen, die vom wilden Kapitalismus so eifrig ignoriert wird;
  • weil wir glauben, dass wirtschaftliche Gewalt uns weiterhin frontal gegenüberstehen muss;
  • weil wir glauben, dass sexuelle Gewalt, endlich in Frage gestellt werden muss, sowohl die intime als auch die im öffentlichen Raum
  • weil unsere Freiheit bedroht als Frauen bedroht ist;
  • weil wir an die Notwendigkeit glauben, die affektiv-sexuelle Vielfalt zu verteidigen;
  • und weil wir die multinationale Zusammensetzung der feministischen Bewegung begrüßen die im kollektiven Kampf so notwendig ist.

Weiter lesen CNT tritt dem feministischen Streik bei – CNT ruft zu einem 24-stündigen Streik für den 8. März auf“

von Callum Cant in No Politics Without Inquiry! (#1) - Die Welle des Arbeiterwiderstands in den europäischen Lebensmittelplattformen 2016-17

Hat sich in ganz Europa eine Konfliktwelle zwischen Arbeitern und Chefs der Nahrungsplattform ausgebreitet?

Militante Forschung auf dem Gebiet der Nahrungsplattformen ist aus zwei Gründen wichtig. Erstens, das Segment der kapitalistischen Klasse, das diese Plattformen besitzt, waren frühe Anwender der algorithmischen Management-Technologie, die den Arbeitsprozess der traditionellen Nahrungsmittelversorgung durch die Automatisierung der Überwachung transformiert hat. Zweitens haben Plattformarbeiter den Bedingungen widerstanden, die durch diese Neuorganisation des Arbeitsprozesses geschaffen wurden, was zu einer weit verbreiteten Reihe von Scharmützeln zwischen Arbeitern und Chefs geführt hat.

Trotz dieser Kombination von technischer und politischer Bedeutung haben die meisten Kämpfer nur ein begrenztes Verständnis für die tatsächliche Dynamik der Arbeiterresistenz in Nahrungsplattformen. Entweder wird es als Fallbeispiel für den Widerstand von Arbeitnehmern unter sich schnell verändernden technologischen Bedingungen oder als verwirrendes Randphänomen angesehen. Beide Missverständnisse wurden durch das Aufkommen einer Reihe von Untersuchungen von Arbeitnehmern über Lebensmittelportale in Frage gestellt. Diese Untersuchungen haben zu ernsthaften Erkenntnissen über die Reorganisation des Arbeitsprozesses und den daraus resultierenden Widerstand der Arbeiter geführt. Aufgrund dieser Forschung können wir die vorläufige Skizze der Klassenzusammensetzung von Nahrungsplattformen verstehen. Jetzt haben wir die Möglichkeit, noch weiter zu gehen.

Der Widerstand der Arbeiter auf den Nahrungsplattformen breitet sich zwischen den Ländern aus. Bereits im August habe ich zum ersten Mal argumentiert, dass wir eine transnationale Streikwelle erleben. In den darauffolgenden Monaten haben sich Streiks und Proteste auf die Niederlande und Belgien ausgeweitet. Aber bisher war diese Welle des Arbeiterwiderstandes schwer zu analysieren. Das Fehlen eindeutiger Beweise für die Anzahl, den Ort und die Intensität von Streiks und Protesten hat sich als ernsthaftes Hindernis erwiesen. Dieser Artikel versucht, das Problem zu überwinden. Dazu präsentiert sie die Ergebnisse eines kleinen Forschungsprojektes, das darauf abzielte, die harten Beweise, die uns fehlen, zu sammeln.

Weiterlesen (auf Englisch)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Kampagne weitet sich weiter aus - Streik bei Deliveroo (Belgien)

In Brüssel und Liège haben am 13.01. über 130 Fahrer*innen der Internet-Plattform „Deliveroo“ gestreikt. Ende Oktober 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft „SMart“ zu beenden, die den überwiegend studentischen Fahrer*innen momentan Vertragsbedingungen als sozialversicherte Arbeitnehmer*innen, sowie anteilige Reparaturkosten, bietet. Ende Januar 2018 sollen sie nun alle als Scheinselbständige weiterarbeiten und dann nicht mehr nach Arbeitszeit (mind. 3h), sondern nach Auslieferung bezahlt werden, was ein geringeres Einkommen für sie bedeuten würde.

Die Essenskurier*innen trafen sich an zentralen Plätzen, meldeten sich mit ihren Handy bei der Firmen-App ab und fuhren mit ihren Fahrrädern durch die Innenstädte, um Restaurants aufzusuchen, die mit der Online-Vermittlung zusammenarbeiten. Bei spontanen Kundgebungen riefen sie die Gastronom*innen zur Solidarität mit ihrem Arbeitskampf und zu einem zweiwöchigen Boykott des Bestellservice auf. Auch drohten sie damit, im Fall von Streikbruch, das Essen abzuholen und gemeinsam an Obdachlose zu verteilen. Das unabhängige „Kurier-Kollektiv“ (leider nur auf facebook zu finden: /collectif.coursiers) hat den Protest organisiert und wurde dabei von verschiedenen Gewerkschafter*innen unterstützt. Auch aus Flandern, Mechelen, Antwerpen und Gent wird von Mobilisierungen der Deliveroo-Fahrer*innen berichtet.

FAUD - Jahresrückblick 2017 und Vorschau auf 2018

Das Jahr 2017 war für die FAU Düsseldorf geprägt vom kapitalistischen Alltag und dem Experiment mit neuen Veranstaltungsformen. So haben wir auch im letzten Jahr vielen Arbeiter*innen bei ihren Problemen mit ihren Bossen helfen können. Typisch sind bei uns immer wieder Fragen nach dem Lohn (Lohnhöhe, Teilzahlungen, unregelmäßige oder gar nicht ausgezahlt Löhne usw.), Urlaub und den Regelungen im Falle einer Krankheit – Und natürlich auch immer wieder nach der Rechtmäßigkeit von Kündigungen.

Neben der gewerkschaftlichen Erstberatung haben wir auch dieses Jahr immer mal wieder Arbeiter*innen zum Arbeitsgericht begleitet. Leider gab es noch nicht die Situation, das wir eine Belegschaft in einem Konflikt begleiten konnten. Ihnen fehlte am Ende entweder einfach der Mut, oder sie sahen sich nach neuen (etwas besseren) Jobs um.

Bildergebnis für pictogram yoga pilates RückenmuskulaturNeben den Veranstaltungen die schon wir schon lange anbieten, wie Vorträge und Seminare unter anderem zu historischen und aktuellen Themen aus der Arbeitswelt und der radikalen Arbeiter*innenbewegung, haben wir 2017 angefangen auch ganz andere Kurse an zu bieten. So können alle interessierten seit dem Sommer 2017 jeden Montag an unserem Salsa-Kurs teilnehmen (frei nach dem Motto: „Wenn ich nicht tanzen kann, ist es nicht meine Revolution“). Dienstags Abends hat unsere „Sprachekneipe“ die Türen geöffnet. Ziel der „Sprachenkneipe“ war und ist es, uns gegenseitig Sprachen bei zu bringen oder auch nur zu üben um sie nicht zu vergessen. Darüber hinaus könnt ihr euch seit Dezember bei uns im wahrsten Sinne des Wortes den „Rücken stärken“. Jeden Mittwoch bieten wir einen einstündigen „Yoga, Pilates und mehr“-Kurs an.

Aber auch so hat sich einiges verändert. Zum 30.11. haben wir uns von der Gruppe  getrennt, im Büro haben wir einige Möbel umgestellt, ein paar kleine Veränderungen in der Gestaltung des Schaufensters und des Ladenlokals vorgenommen und auch endlich unsere Außenwerbung angebracht!

Für das Jahr 2018 haben wir uns viel vorgenommen. 

Einerseits wollen wir bestimmte Angebote weiter für euch aufrechterhalten:

Darüber hinaus haben wir aber auch noch eine ganze Reihe von

  • Seminaren (zum Beispiel zu Themen wie Arbeits- und Gewerkschaftsrecht oder Organizing u.f.a.m.),
  • Ausflügen (zum Beispiel ein Ausflug nach Duisburg ins Museum zur Finissage der Ausstellung „Das Rote Hamborn – politischer Widerstand gegen die Nazis in Duisburg, eine Radtour zur Märzrevolution 1920 u.f.a.m.) und
  • anderen Aktivitäten geplant (so wird es regelmäßig einen Veganen Brunch geben oder auch die eine oder andere kleine Party. So soll es dieses Jahr sowohl eine Sommerparty als auch eine „Geburtstagsfeier“ für unser Ladenlokal/Büro, das V6 geben.)

Besonderes Augenmerk wollen wir auf zwei weitere Neuheiten im V6 lenken.

Da ist zum einen die „offene Diskussion“ – An diesen Abend laden wir euch ein eure eigenen Themen mit zu bringen. Ihr stellt das Thema über das ihr diskutieren wollt kurz vor und formuliert vielleicht noch ein paar Fragen (die euch besonders unter den Nägeln brennen). Danach gibt es Zeit sich über die Fragen aus zu tauschen.

Zum anderen laden wir am 03.03.2018 zum ersten mal zu einem globalen Frauen-Café ein. Zutritt für Männer natürlich verboten! Eure Kinder (das Geschlecht spielt keine Rolle) dürft ihr aber gerne Mitbringen!

Natürlich ist dies jetzt nur ein unvollständiger Ausblick – es fehlen noch die zahlreichen Vorträge zu verschiedenen Themen und, wie immer, natürlich wird unser Programm noch weiter ausgebaut. Achtet also auf Ankündigungen in der TERZ, auf unserem Blog (http://vsechs.blogsport.eu/) und/oder unserer Homepage (https://duesseldorf.fau.org). Auf unserer Homepage informieren wir euch auch darüber über welche Medien (diaspora, twitter, ….) ihr euch sonst noch regelmäßig und aktuell auf dem laufenden halten könnt.

 

Düsseldorf - Bauarbeiter besetzen Kran wegen nicht gezahlter Löhne

Bauarbeiter besetzen Kran wegen nicht gezahlter Löhne
Creative Commons Zero -CC0 – Pixabay.de

Schon am Abend hatte die Aktion Erfolg.

Am Freitagnachmittag (15.12.2017) haben drei Bauarbeiter einen Kran auf einer Düsseldorfer Baustelle besetzt. Dabei wurden sie von einigen ihrer Kollegen am Boden unterstützt. Schon am Abend kam es zu einer Einigung, woraufhin die Arbeiter den Kran wieder verließen.

Während der Besetzungsaktion sagte einer der Kollegen dem WDR im Interview: “Wir protestieren wegen Geld. Wir haben seit 6 Wochen gearbeitet mit 6 bis 10 Leuten am Tag, dafür haben wir ganz wenig Geld gekriegt. Von insgesamt 14 -15.000 € haben wir bisher nur 4.000 € gekriegt.“

Den Presseinformationen zufolge sind die protestierenden Arbeiter bei dem Aachener Subunternehmen „Aquis“ beschäftigt. Das Hauptunternehmen „Züblin AG“ wies alle Verantwortung von sich: man habe alle Zahlungen an das Subunternehmen fristgerecht getätigt. Dennoch war das Unternehmen offenbar zu Verhandlungen bereit und versprach kurzfristig, die ausstehenden Löhne zu zahlen.

Kein Einzelfall

  Weiter lesen Düsseldorf – Bauarbeiter besetzen Kran wegen nicht gezahlter Löhne“

erster Bericht vom Bundesweiten Treffen - Feminismus in der FAU?

Ähnliches Foto„Lass es uns ändern“ – unter diesem Titel fand vom 17. bis 19. November 2017 in Dortmund ein bundesweites Treffen der Mitglieder der FAU statt. Das Treffen hat sich auf fundamentale Themen konzentriert, wie

  • unbezahlte Reproduktionsarbeit
  • Sexismus am Arbeitsplatz
  • die Rechte der Sexarbeiter*innen und
  • hierarchische Geschlechterverhältnisse.

Neben der Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen ist das Ziel der FAU, als basisdemokratische Gewerkschaft, die gesellschaftliche Emanzipation und individuelle Selbstbestimmung zu fördern. Zu diesem Zweck hat sich die AG-Feminismus der FAU zur Erarbeitung einer feministischen Strategie in der Gewerkschaftspraxis zusammengefunden.

weiter lesen ->

Berlin - Neugründung einer Sektion in Berlin und Warnstreik beim Bildungswerk des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg e.V. (BLSB)

  1. Die Sektion Kultur und Medien der FAU Berlin gründet sich neu als Branchenorganisation für Beschäftigte in Verlagswesen, Bühne, Kunst, Film und Medien. Zur Neugründung am 16.12.2017 lädt die Sektion zur Diskussionveranstaltung: «Kultur und Immobilienwirtschaft in Berlin – können KulturarbeiterInnen sich gegen Gentrifizierung organisieren?» ein. Alle Info’s ->
  2. Nachdem die Tarifverhandlungen für einen Haustarifvertrag mit dem Bildungswerk des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg e.V. (BLSB) gescheitert sind, zeigt die FAU Berlin dem Vorstand und der Geschäftsführung jetzt seine Entschlossenheit. Das Allgemeine Syndikat Berlin in der FAU ruft alle Arbeiter*innen beim BLSB am Dienstag, 19.12.2017 zu einem Warnstreik auf. Alle Info’s -> und Hintergründe ->