Update: V6 wieder geöffnet

Wir sind zwar immer noch mitten in der Pandemie, aber Impfquote, Sicherheitsmaßnahmen (wie das freiwillige Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken, freiwillige Selbsttest) und Hygieneregeln (Hände waschen/desinfizieren), gestatten es uns den „Betrieb“ wieder auf zu nehmen, bzw. den Sommer über zu erweitern.

Neben der

  • gewerkschaftlichen Erstberatung (jeden Montag von 17-20 Uhr) und der
  • Erwerbslosen- (Harz IV-) Beratung (jeden Mittwoch von 11-14 Uhr) werden demnächst auch wieder
  • andere Veranstaltungen bei uns stattfinden! Achtet also auf unsere Ankündigungen->, nehmt Rücksicht und beachtet das die Pandemie noch nicht vorbei ist. 

Natürlich könnt ihr uns auch weiterhin per Mail, Telefon und Post erreichen:

Mail: faud-kontakt@fau.org
Tel: (0211) 911 93 797
Post: FAUD, Volmerswerther Str. 6, 40221 Düselldorf

DOKUssionen im V6: „Arbeiter*innen Autonomie“

DOKUssionen im V6
(Dokumentarfilme + Diskussion + V6)

Einlass – 19:00
Beginn – 19:30
Eintritt frei
Spenden willkommen
Im rahmen der Premiere von El entusiasmo in Düsseldorf zeigen wir diesen Dokumentarfilm ein paar Wochen vorher über einen der interessantesten Kämpfe, die in den Jahren des sogenannten Übergangs zur „Demokratie“ („Transición“) in Spanien stattfanden.

„Arbeiter*innen-Autonomie“
(spanisch mit deutschen UT | 74 min | 2008)
Dokumentarfilm über die autonomen Arbeiter*innenkämpfe in Spanien in den Jahren der „Transición“ (70er).

Premiere: „El entusiasmo“ in Düsseldorf

Premiere

mit Anwesenheit des Regisseurs Luis E. Herrero und dem Produzenten Javier Rueda, begleitet von der Freie Arbeiter*innen Union (FAU) Düsseldorf
Wo?
Metropol Filmkunskinos
Brunnenstraße 20
40223 Düsseldorf

Ein Dokumentarfilm von Luis E. Herrero, Spanien 2018, 80 min, HD, Spanisch/Katalanisch mit deutschen UntertitelnFSK: noch offen

1975 starb Europas letzter faschistischer Diktator: Francisco Franco. Sein Tod machte in Spanien den Weg frei für eine aufbegehrende Jugend, die vieles nachzuholen hatte. Aber auch die exilierten Kämpfer aus dem Spanischen Bürgerkrieg kehrten zurück. In dieser Phase der sogenannten Transición, dem Übergang von der Diktatur zur bürgerlichen Demokratie, schien alles möglich – selbst der Traum, die Revolution von 1936 zu beenden. Der Film legt den Fokus auf Francos erbittertsten Gegner: die Anarchisten und Syndikalisten. Ihre Organisation, die Gewerkschaft Confederación Nacional del Trabajo (CNT), bis zum Sieg Francos ein entscheidender Faktor in der spanischen Gesellschaft, erlebte eine Renaissance. In nur zwei Jahren wurde aus einer klandestinen Untergrund-Organisation wieder eine Massenbewegung. Sie organisierte Versammlungen mit hunderttausenden Teilnehmern, Libertäre Tage, Streiks und Widerstand gegen den neuen liberalen Kapitalismus. Schnell zerrieb sich dieser Aufbruch allerdings nicht nur in internen Konflikten, sondern wurde auch massiv durch geheimdienstliche Interventionen sabotiert. »El Entusiasmo« ist auch die Geschichte einer Niederlage.

EL ENTUSIASMO | | Trailer from Sabcat Media on Vimeo.

Regie, Drehbuch und Schnitt: Luis E. Herrero, Ausführende Produktion: Javier Rueda und Luis E. Herrero, Regieassistenz: Federico Robles, Produktion: Federico Robles und Azucena Zamora, Postproduktion: Ana María Pérez, Farbkorrektur: Javier Rueda und Jordi Arañó, Kamera: Iván Piredda, Tonbearbeitung und -mischung: Miguel Pérez Calvo, Schnittassistenz: Marcos Flórez y Quattro Tes, Dokumentation: Luis E. Herrero und Kid Quintana, Titelgrafik: Jorge Torrico, Historische Beratung: Modesto Fernández, Musik: Johnny Hanoi

Der Release der deutschen Fassung und die Kinotour werden von der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, dem Cafe Libertad Kollektiv und der FAU unterstützt.

Pressestimmen

Ein sehr empfehlenswerter Film! graswurzelrevolution

In einer ausgewogenen Mischung aus Archivaufnahmen, Zeitzeuginnen und Einordnungen durch einschlägig-forschende Historikerinnen wie Joe Zambrana, Pablo Carmona oder Dolors Marín gelingt es dem 1976 geborenen Regisseur Luis E. Herrero mit seinem Debüt ein lebendiges Bild von jener Zeit zu zeichnen. contraste

Die Dokumentation ist ein wichtiger Beitrag zur neueren Geschichte der CNT – und damit auch zur Geschichte des modernen Anarchosyndikalismus. Gai Dào

Kinostart: 22.06.2022 in Berlin – weitere Termine/Orte->

Trailer I DCP-Trailer I Synopsis I Presseheft I Pressebilder I Plakat I Print-Anzeige I Social Media Material Facebook I Website

Festivals und Auszeichnungen

Official Selection – Peña Negra Festival Logroño 2019
Official Selection – 36th Festival Cineuropa Santiago de Compostela 2018
Official Selection – Bafici Itinerante Cordoba 2018
Official Selection – 37th International Film Festival of Uruguay 2018
MEDIMED Sitges 2018
Official Selection – 20th Buenos Aires International Independent Film Festival 2018

Tourbericht: Die Stolpersteine von Anton Rosinke u. andere – Erinnerung an die Zeit von 1920 – 1937

Notwendige Anmerkung:
Dieser Bericht stammt nicht von Rudolf Mühland. Ich bin nur die Person, welche den Bericht hier Online stellt. Die Software unseres Blogs setzt aber immer den angemeldeten Account als Autor*in – in diesem Falle also mich.
In Wirklichkeit stammt der Bericht von einer Kollegin der FAU Krefeld, die diese Tour auch organisiert hat! Ich selbst habe an der Tour teilgenommen und nutze hier direkt einmal die Gelegenheit mich auch noch einmal öffentlich dafür bei ihr zu bedanken! Außerdem hoffe ich, das wir diese Tour nächstes Jahr mit noch mehr Menschen zusammen wiederholen!
Danke dir!


Diese Tour hat für mich persönlich eine große Bedeutung: Es ist nicht nur der Tag der Befreiung, den wir am 08. Mai begehen, sondern ein Tag gegen das Vergessen unserer anarchistischen und anarchosyndikalistischen Geschichte.

Während der Recherche zu dieser Tour ist mir wieder aufgefallen, wie die Arbeiter:Innen-Geschichte ausgelöscht werden soll, so wie die Siedlung Freie Erde dem Erdboden gleich gemacht wurde.

Zum 08. Mai hat uns unsere Radtour in die folgenden Stadtteile geführt:

  • Benrath
  • Vennhausen
  • Eller
  • Bilk
  • Unterbilk (V6)

Der Start verzögert sich etwas und wir sind nur eine kleine Gruppe. Die Anwesenden fahren aber gut gelaunt vom Benrather Bahnhof zur Hildener Straße, wo einst der Sitz des Proletarischer Gesundheitsdienst (PGD) war. Dazu hält Thomas (FAU-D) einen kurzen Vortrag, ergänzt durch ein paar Sätze zur weltlichen Schule, in deren Gebäude der PGD untergebracht war. Dann fahren wir durch den Benrather Forst bis in den Norden des Unterbacher Sees, dort stieß dann noch ein Fauista zu uns. Wir bewundern noch die Schildkröten, die sich in einem Gewässer am Weg auf Baustämmen niedergelassen haben und die Sonne genießen.

Weiter lesen „Tourbericht: Die Stolpersteine von Anton Rosinke u. andere – Erinnerung an die Zeit von 1920 – 1937“

DOKUssionen im V6: „Hanging on“ + „Schönheit leistet Widerstand“

DOKUssionen im V6
(Dokumentarfilme + Diskussion + V6)

Einlass – 19:30
Beginn – 20:00

Eintritt frei

Spenden willkommen

1) „Hanging on“
(spanisch mit englischen ut. | 23 min | 2007)
Kurzfilm über den Kampf der Arbeiterinnen der Jaeger Iberica Fabrik (Barberá del Vallés, Spanien) in der 80er Jahren gegen Geschlechtsdiskriminierung am Arbeitsplatz.
+
2) „Schönheit leistet Widerstand“
(türkisch mit englischen ut. | 18 min | 2018)
Kurzfilm über den Kampf in der Kosmetikfabrik Flormar im türkischen Gezbe nach der Entlassung mindestens 132 Arbeiter*innen.
3) Diskussion über die Kurzfilme

Trotz Pandemie! Zahlreiche Veranstaltungen in der Region!

Neben den Radtouren der Schwarz-roten Rad-Wander*innen (alle Termine hier->), unseren Regelmäßig stattfinden Beratungen (gewerkschaftliche Erstberatung jeden Montag im V6, Beratung durch die Unabhängigen Arbeitslosen zu Fragen rund um Hartz IV, jeden Mittwoch) gibt es in den nächsten Tagen und Wochen noch mehr.
Hier nur eine kleine Auswahl um euch die Vielfalt nahe zu bringen. Alle Termine, wie immer bei uns auf dieser Seite->

Die FAU Bonn organisiert einen anarchistischen/syndikalistischen Block auf der Pflegestreik Demo am 7. Mai in Düsseldorf

Kulturtipp: bandista on Tour

Bochum: Vortrag – FAU! Wie funktioniert das?

Düsseldorf – Dokussion im V6

Dortmund: Vortrag über die anarcho-syndikalistische Arbeiterwehr: Schwarze Scharen

Duisburg – Vortrag: Amazon in Aufruhr

Besondere Erwähnung verdient auch Mannheim und die VI. Anarchistische Buchmesse vom 26. bis 29. Mai 2022

Außerdem:
Jeden Mittwoch von 18.00 bis 20.00 Uhr Gewerkschaftliches Beratungscafé der FAU Bergisches Land im Schmitz Katze, Hochstr. 23, 42105 Wuppertal.
Jeden ersten Mittwoch im Monat ab 17 Uhr, laden unsere Kolleg*innen der FAU Krefeld zum Anarcho-Syndikalistischen-Stammtisch in das H5 in der Hardenbergstr.5 ein.
Die FAU Münster(land) lädt zu jedem dritten Mittwoch im Monat von 18:30 – 19:30 Uhr zur offenen gewerkschaftlichen Sprechstunde ein.

Auf den Spuren der FAUD… – eine Tour durch Düsseldorf

Am 23. April sind wir auf den Spuren der FAUD vor allem durch drei Stadtteile gefahren:

  • Unterbilk/Hafen
  • Flingern
  • Oberbilk

Die erste Station war ganz in der Nähe des Ladenlokals der FAU Düsseldorf, dem V6, auf der Siegstraße. Dort fuhren wir zum ehemaligen Standtort des „Verlag der Freien Sängergemeinschaft“, bei Paul Mittau. Hier konnten Partituren zur Ansicht bestellt werden. Unter anderem gab es Auftritte in der „Siedlung Freie Erde“. Bei der Sängergemeinschaft engagierte sich auch Anton Rosinke. Sowohl zur Freien Erde, also auch zu Anton Rosinke, werdet ihr bei den nächsten Touren (Mai und Juni) mehr erfahren. Von dort ging es dann erst einmal durch die Stadt, am Hauptbahnhof und dem Worringer Platz vorbei. Leider gibt es das Lokal Lettmann, auf der Kölner Straße 84 nicht mehr (die Kölner Straße zählt die Hausnummern nur bis ~73 und fängt auf der anderen Seite der Gleise erst wieder  mit 125 an). Dort gab es jeden Freitag Abend einen „gemischten Chorabend“ des Arbeitergesangsvereins „Freie Sänger 04“. Also fuhren wir direkt weiter zur Adlerstraße, um etwas über den Syndikalistischen Frauenbund (SFB) zu erfahren. Leider musste der Vortrag zum SFB, zumindest so wie er eigentlich geplant war, ausfallen. Trotzdem haben wir natürlich ein paar Worte zum SFB verloren. An dem Ort wo sich früher das „Lokal Reuter“ befand, und wo am 15. Oktober 1921 die Reichskonferenz des Syndikalistischen Frauenbundes stattfand, befinden sich heute die Adler Garagen. 1921 haben sich dort aber 12 namentlich bekannte Delegierte des SFB getroffen, die insgesamt 579 Mitglieder repräsentierten (bei republikweit ~1000 Mitgliedern ). Aus Düsseldorf waren Fränze Gerlach und  Henriette Wörndl (deren damaligen Wohnsitz wir später noch angefahren haben) anwesend. Außerdem waren Delegierte aus Mülheim-Ruhr, Duisburg, Köln-Wiesdorf, Friemersdorf, Stettin, Schweinfurt, Groß-Berlin, Berlin-Lankwitz, Berlin-Oberschöneweide und Erfurt anwesend.

Weiter lesen „Auf den Spuren der FAUD… – eine Tour durch Düsseldorf“

Das war unsere Radtour…

Quellbild anzeigenAm Samstag, den 19.03.2022, haben wir uns zusammen mit den Schwarz-Roten Rad-Wander*innen auf Spurensuche nach der Märzrevolution von 1920 im Ruhrgebiet gemacht. Unsere kleine Gruppe machte sich auf den Weg vom Duisburger HBF über Ruhrort nach Walsum und weiter über Dinslaken, Lohberg und Bruckhausen bis fast nach Krudenburg. Leider war die Brücke über die Lippe gesperrt, so das wir auch nicht mehr bis nach Wesel gefahren sind. Stattdessen mussten wir an dieser Stelle umkehren und zurück nach Dinslaken fahren (was uns ~4 km Strecke erspart hat, worüber sich besonders die untrainierten Fahrer*innen gefreut haben dürften. Denn obwohl alle Touren eigentlich auch für ungeübte Fahrer*innen geeignet sind, ist gerade diese eine Tour am Ende doch eine Herausforderung.)
Lest nun unseren kleinen Bericht und erfreut euch an ein paar Bildern:

 

Weiter lesen „Das war unsere Radtour…“

ERKLÄRUNG DER M.A.T.-SEKTION IN DER RUSSISCHEN REGION: Der Krieg hat begonnen.

ERKLÄRUNG DER M.A.T.-SEKTION IN DER RUSSISCHEN REGION

Was befürchtet wurde, wovor gewarnt wurde, was nicht zu glauben war, was aber unmittelbar bevorstand, ist eingetreten. Die herrschenden Eliten Russlands und der Ukraine, angestachelt und provoziert durch das globale Kapital, gierig nach Macht und aufgebläht mit Milliarden, die dem arbeitenden Volk gestohlen wurden, haben sich zu einem tödlichen Kampf zusammengefunden. Ihr Durst nach Profit und Herrschaft wird nun mit dem Blut der einfachen Menschen bezahlt – Menschen wie wir.

Der erste Schuss wurde von dem stärkeren, räuberischeren und dreisteren der Banditen abgefeuert – dem Kreml. Aber wie immer bei imperialistischen Konflikten steht hinter der unmittelbaren Ursache ein ganzes Geflecht von ekelhaften, stinkenden Ursachen: der internationale Kampf um die Gasmärkte, der Wunsch der Behörden aller Länder, die öffentliche Aufmerksamkeit von der Tyrannei „sanitärer“ Diktaturen abzulenken, der Kampf der herrschenden Klassen der ehemaligen Sowjetunion um die Aufteilung und Neuaufteilung des „postsowjetischen Raums“, größere und globalere Widersprüche und der Kampf um die Weltherrschaft zwischen der von den USA geführten NATO und China, das den alten Hegemon herausfordert und den „kleinen Bruder“ im Kreml an seinen Wagen bindet. Heute führen diese Widersprüche zu lokalen Kriegen. Morgen drohen sie in einen imperialistischen Dritten Weltkrieg überzugehen. Weiter lesen „ERKLÄRUNG DER M.A.T.-SEKTION IN DER RUSSISCHEN REGION: Der Krieg hat begonnen.“

Ein Bericht des Schwiegersohnes von Anton Rosinke über den Widerstand….


Ein Mitglied der illegalen FAUD in Düsseldorf war der Buchhalter Ernst Binder. Wie sein Schwiegervater, der ermordete Anton Rosinke, hatte auch er die Jahre bis 1937 aus der Sicht des aktiven Widerstands erlebt. In seinem Bericht schildert er Ereignisse, die sein Leben unter der faschistischen Herrschaft in Deutschland prägten. Dabei beschränkt er sich nicht nur auf die Darstellung der Widerstandstätigkeiten in einer Düsseldorfer Arbeitersiedlung, man erhält darüberhinaus auch einen Einblickin den Alltag derer, die sich nach 1933 der faschistischen Diktatur in Deutschland nicht ohne weiteres beugten. Wir halten diesen Bericht für so wichtig und eindrucksvoll, daß wir ihn fast vollständig an dieser Stelle wiedergeben:
Quelle: www.anarchismus.at

Aufzeichnungen von Ernst Binder, Düsseldorf-Eller

Wann der Kampf gegen den Nationalsozialismus für uns in ein aktives Stadium trat, kann ich heute nicht mehr recht sagen. In den rheinischen Industrie-Städten waren wir es gewohnt, die Frage, ob und wie Hitler jemals eines politische Machtstellung einnehmen werde, mit einem Lächeln abzutun. Tatsächlich waren noch im Jahre 1932, als uns die Gefahr der Hitlerbewegung brennend auf den Hals rückte, und wir längst in Wort und Schrift und zeitweilig handgreiflich gegen die Nazis im Kampf standen, die braunen Uniformen der SA noch etwas absolut ungewohntes Weiter lesen „Ein Bericht des Schwiegersohnes von Anton Rosinke über den Widerstand….“