Libertären Tage und eine Demonstration für die Anarchie

Dokumentation Aufruf, Berichte usw
Libertäre Tage in Düsseldorf

von: Ökologische Linke <OEKOLI_Wien@gmx.net>

===============================================

Vom 20. bis 22. April 2001 finden in Düsseldorf die Libertären Tage
und eine Demonstration für die Anarchie statt.

Unsere letzten Aktionsformen waren allgemein durch den notwendigen
Protest gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse bzw. den Faschismus
geprägt. Sehnsüchtig warten wir auf das nächste anstehende Großereignis,
wie z. B. einen Castortransport, um dem Staat wieder ein wenig
erfolgreicher in die Suppe spucken zu können. Unserer Meinung nach ist
die bloße Reaktion auf den gesellschaftlichen Status Quo zu wenig. Auf
der einen Seite mangelt es an substantieller Auseinandersetzung mit
eigenen Inhalten, auf der anderen werden die Stärken der eigenen
gesellschaftlichen Vorstellungen den Menschen außerhalb der Szene
zuwenig vermittelt.

Der Kapitalismus proklamiert das „Ende der Geschichte“, Parlamentarismus
und Stellvertreterpolitik wird den Menschen als einzige funktionierende
Form der gesellschaftlichen Organisation verkauft. Der Faschismus bietet
einfache Lösungsansätze und marginalisierte Gruppen als Sündenböcke für
die Unzufriedenheit eines Teils der Bevölkerung. Wir AnarchistInnen
befürworten hingegen die Selbstbestimmung der Individuen in einer
solidarischen Gesellschaft und werden daher von allen machtorientierten
und hierarchischen Strukturen wie Staat, Kirche und Kapital diffamiert.

Unser vorrangiges Ziel sollte es sein, neben der Reaktion auf nicht
Tolerierbares, vor allem die Vorzüge einer anarchistischen Gesellschaft
aufzuzeigen. Die Libertären Tage bieten auf der Grundlage dieser Idee
die Möglichkeit, unsere Utopien nach außen zu tragen, zur Vernetzung
bestehender und entstehender Projekte, Raum für Diskussion und eine
Menge „Spaß“.

Programm der libertären Tage:

Freitag, 20. April
19 Uhr Film:“Eat the Rich“ im Metropol-Kino, Brunnenstr. 20,
D’dorf-Bilk
ab 21 Uhr Live-Musik (Griechisch) im SP- Saal der Uni Düsseldorf
(neben der Mensa auf dem Unicampus), danach Partie

Samstag, 21. April
13 Uhr Aktionsprogramm auf dem Burgplatz (Altstadt) mit Ständen, Lesung
(Black Box), Live-Musik (Petrograd, Baxi, Cenetin Vulcano)
16 Uhr bunte und laute Demonstration für die Anarchie
mit: Suche Deine Erben (Scherben Cover Band)
18 Uhr Lesung (Verlag Edition AV 1988), Reggae-Konzert (Inhalators)
in der Kulturkneipe „3K“, Heeresbachstr. 21, D’dorf Bilk
ab 21 Uhr Punk und HC-Konzert im „AK 47“, Kiefernstraße,
D’dorf-Flingern; mit Daddy Longleg (Münster), Asbest (Wuppertal),
Kobayashi (Bremen), Sawn Off (England)

Sonntag, 22. April (vorläufig)
12 Uhr, FH-Düsseldorf: Theoretisches und Diskussionen
Arbeitsgruppen und Referate zu den Themen: Formen des
Anarchismus/Utopien
(IMUN), Libertäre Pädagogik, Anarchosyndikalismus, Anarchismus & Kultur
(FAU), Ökoanarchismus (Ö-Punkte), Feminismus, autonome
Migrationsbewegung u.a.

Wir zählen auf Eure rege Beteiligung und kreative Unterstützung. (Info-
und Aktionsstände, Referate, Ideen für die Auftaktkundgebung, Transpis,
Flugblätter usw.) Falls Ihr Euch einbringen wollt-ruft uns einfach an.
Für das Wochenende gibt es auch eine Pennplatzbörse. Meldet Euch unter
der Telefonnummer 0173/1761737 für allgemeine Fragen und Anregungen zu
den Libertären Tagen.

Aufruf auf französisch

Le 21. 04. 2001, il y a une manifestation pour l’anarchie à Düsseldorf.
Nos dernières aktiones étaient marqueé par le proteste necessaire contre
des autorités qui existent et le fachisme. Nous attendons que se passe
prochainement pour saboter l’état, p. ex. Le transport du castor.

A notre opinion,seulement des reactions sur les conditons de la
societé,c`est trop peu. Il y existe une manque de confrontation
substantielle avec nos propres idées, et des avantages de nos idées de
la societésont trop peu apporté aux gens exclué de la scène.

La „Fin d’histoire“ est proclamée par la capitalisme,cela vendra le
parlamentarisme aux gens que cétait le seule form qui marche au societé.
Le fachisme est une solution très simple pour la unstatisfaction de la
population. Nous, les anarchistes, favorisons l’autonomie des individues
dans une societé solidaire, et nous sont diffamés par l’etat, la
religion et le capital avec ses structures qui se sont orientés pour les
hommes au pouvoir et l’hierarchie.

Notre premier but doit etre surtout, á part de la réaction aux choses
qui ne sont pas tolerable, de monte les avantages d’une societé
anarchiste.
A cause de cela, il y a une manifestation pour l’anarchisme à Düsseldorf
le 21. 04. 2001 que soit lié avec une offre culturelle pour 2 jours. Le
week-end présente la possibilité de la connexion des projets qui
existent déjà ou qui peuvent se développer, un espace pour le discussion
et beaucoup de plaisir.

Nous controns á vos participation nombreux et le supportement creatif (
des informations, des actions, les idées pour le meeting du debut, des
affiches, des stands des disques,des tracts…) Si vous voulez faire des
actions, vos pouvez nous téléphoner.

Program des jours libertaires (provisaire):

Vendredi, 20. 4. 2001
19.00 Présentation de la filme „Eat the Rich“ Metropol ­ Cinema,
Brunnenstr. 20, Düsseldorf-Bilk
21.00 Live-musique (grec) dans la salle du parlament d’etudiantes de la
Université (SP-Saal) près de la resto sur le terrain universitaire
après: fete

Samedi, 21. 4. 2001
13.00 commencement à la Burgplatz (cité ancienne) avec des stands,
live-musique (Petrograd, Baxi)), des actions
15.00 manifestation colorée et bruyante pour l’anarchie (Si vous voulez
faire des actions, annoncez-vous à temps)
18.00 lecture, live-musique (reggae), peut-etre cabarett 3K,
Heresbachstr. 21, Düsseldorf-Bilk
21.00 punk & hc concert : Daddy Longleg, Asbest, Kobayashi AK 47,
Kiefernstr., Düsseldorf-Flingern

Dimanche, 22. 4. 2001
l`endroit et l`heur seraient publiés
Rencontre, debates politiques

Il y a une bourse de dormir pour le week-end. Si vous avez besoin d’une
place pour dormir, présentez-vous chez 0173-1761737 (aussi si vous avez
des questions ou propositions pour les jours libertaires); quelqu’un qui
parle anglais ou allemand serait perfect!

Aufruf auf spanisch

Tomamos la vida con nuestras propias manos Desde el 20 al 22 de abril
2001 se reralizaran en Düsseldorf los días libertarios y una
manisfestacion por la anarquía.

Nuestras formas de acción han estado caracterizadas en el último tiempo,
por la crítica y protesta necesarias contra las formas de opresion y
represion, como el fascismo.Con anhelo esperamos la próxima gran
oportunidad, como los transportes de basura nuclear (Castor), para poder
volver a darle un trago amargo al estado. Según nuestro punto de vista
es demasiado poco, solamente reaccionar a situaciones que se nos
plantean. Por un lado falta la discusión y critica positiva con nuestros
propios contenidos, por el otro no se transmiten suficientemente
nuestras ideas y posocianes acerca de la sociedad, sea como es o como
queremos que sea a gente que no esta directamente involucrada. El
capitalismo proclama el „fin de la historia“, Parlamentarismo y política
de representanes se le presenta a la gente como la unica forma de
organización social funcionante. El Fascismo ofrece soluciones faciles y
grupos marginales como culpables de la situación. Nosotros anarquistas
apoyamos, en diferencia a los sistemas autoritarios, la
autodeterminación de los individuos en una sociedad solidaria y por eso
somos difamados por todas las estructuras, como estado, iglesia y
capital, que apoyan una politica jerarquica a base de poder. Nuestra
meta primaria es aparte de reaccionar a lo no tolereble, sobre todo
presentar las ventajas de una sociedad anarquista. Los días libertarios
dan, sobre la bese de esta idea, la posibilidad compartir nuestras
utopías, conectar projectos existentes y aquellos que existiran en el
futuro, un espacio para la discusión y mucha diversión. Contamos con
vuestra activa participación y aportes creativos. (panfletos, paneles,
puestos de información, ideas para la manisfestación, carteles, etc.) Si
quereis participar simplemente llamadnos.

Viernes, 20 de Abril:
19:00 hrs. Pelicula „Eat the rich“ en el cine Metropol, Brunnenstr. 20
Düsseldor-Bilk Desde las 21:00 hrs. Música en vivo (griego) en la sala
SP de la universidad Düsseldorf, luego fiesta

Sábado, 21 de Abril:
13:00 hrs: comienzo en el Burgplatz (casco histórico) con puestos,
música en vivo (Baxi, Petrograd), programa de acciones
15:00 hrs: manifestacion colorida y sonora por la anarquía

18:00 hrs: lectura, música en vivo (reggae), y quizas cabaret (comedia)
en el bar cultural „3K“, Heeresbachstr. 21 Düsseldorf-Bilk
Desde las 21:00 hrs concierto Punk y Hardcore en el „AK47“, Kiefernstr.
Düsseldorf-Flingern con Daddy Longleg (Münster), Asbest (Wuppertal),
Kobayashi (Bremen)

Domingo, 22 de Abril:
(Hora y lugar se daran a conocer)
reuniones de connección y comunicación, debates políticos.

Para el fin de semana se ofrecen lugares para dormir. Bueno sería, si os
anunciarais a tiempo bajo +49/0173/1761737, si necesitais alojaminto.
Bajo número de teléfono tambien podeis hacer preguntas o proposiciones
para los dias libertarios.

Aufruf auf Englisch

For a libertarian society!
Let’s run our own lives

>>From the 20th to 22nd of April 2001 there will be „Libertarian Days“ and an
anarchist demo taking place in Duesseldorf, Germany.
Our recent forms of protest have been in general dictated by the need to
fight against existing power structures and fascism. We wait eagerly for
the next big action, an IMF meeting or a nuclear transport, to have a
decent chance to really annoy the State again. Not enough! We feel that
a mere reaction to the social status quo is only a start. There is too
little real discussion of our own positions, and at the same time the
strengths of our ideas for society are hardly noticed outside our own
scene.

Capitalism claims that history is over; parliamentary, representative
democracy is sold as the only viable form of social organisation.
Fascism tries to offer simplistic solutions and scapegoats for the
dissatisfied population. In contrast, we as anarchists seek the complete
self-empowerment of individuals in a society based on solidarity, and
are attacked by all the power-oriented and hierachical structures such
as State, Church and Capital because of it.

Our immediate goal should be – as well as reacting to the intolerable –
to show the wider world the advantages of an anarchist society. The
„Libertarian Days“ are based on this idea, and offer a forum in which we
can share our Utopias with the outside world, network existing and
future projects, discuss our ideas and have fun.

We look forward to – and count on! – your creative support and
involvement. (Info and action stands, ideas for the rally, posters,
leaflets, and so on…). If you are interested, just phone us at the
number below.

—-Friday 20th April—-
19.00 Film: „Eat the Rich“ – Metropol-Kino, Brunnenstrasse 20,
Duesseldorf Bilk.
21.00 on: Live music – in the SP-Saal, Uni Duesseldorf (next to the
Mensa on the university campus). Afterwards: Party

—-Saturday 21st April—-
13.00 start: Stands, live music, action program – on the Burgplatz in
the Old Town (Altstadt).
15.00: colourful and loud Demonstration for Anarchy!
18.00: live reading, music and hopefully Cabaret – at the Kulturkneipe
„3K“, Heeresbachstrasse 21, Duesseldorf Bilk.
21.00 start: Punk and Hardcore concert with Daddy Longleg (Muenster),
Asbest (Wuppertal), Kobayashi (Bremen) – at the AK47, Kiefernstrasse,
Duesseldorf Flingern.

—-Sunday 22nd April—-
Network meeting, discussions (Times and places to be arranged).

There will be places to crash – it would be helpful if you let us know
if you need somewhere to sleep. Our general contact number is:
**49 173 1761737. (From Germany: 0173 1761737)

Resolution:

Wir, die 400 TeilnehmerInnen der „Demonstration für die Anarchie“ und der „Libertären Tage“ in Düsseldorf (Deutschland) grüßen euch.

Wir grüßen euch, die zehntausenden von Menschen, die überall auf dem amerikanischen Kontinent an diesem Wochenende ihre Wut über das tagtägliche kapitalistische Elend und über die FTAA-Tagung der politischen Sachwalter dieses Systems in Quebec auf die Straße tragen.

Sie werden versuchen, eure Aktionen zu verschweigen, euch an den Aktionen zu hindern, euch zu verprügeln und einzusperren. Aber sie werden nicht durchkommen. Es gibt keinen Platz auf dieser Welt mehr, wo sich die selbsternannten Herren dieser Welt treffen und ungestört ihr schmutziges Geschäft betreiben können. „Der Kapitalismus ist nicht reformierbar“ haben wir auf dem Leittransparent in Quebec gelesen.

Wir tragen heute ein Transparent mit dem gleichen Slogan auf unserer „Demonstration für die Anarchie“ mit uns. Der Kapitalismus ist nicht reformierbar, nicht hier, nicht auf dem amerikanischen Kontinent, noch an irgendeinem anderen Platz der Welt. Kapitalismus wird überall auf dem Globus gleich buchstabiert: Elend, Ausbeutung, Herrschaft und Zerstörung. Eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung, ein gutes und würdiges Leben für alle, kann es nur jenseits des Kapitalismus geben. In diesem Sinne rufen wir euch hier und heute zu: Für ein Leben in Freiheit und Wohlstand für alle, für die Anarchie, für den libertären Kommunismus!
Smash the FTAA!

Düsseldorf, 21. April 2001


Ein Teilnehmerbericht

Die libertaeren Tage fand ich zu groessten Teilen ziemlich enttaeuschend, sehr abhaengerich und ziemlich deutlich einer Labelpolitik anhaengend (vor allem FAU). Allein in einigen Arbeitskreisen am Sonntag waren wohl die Debatten einigermassen qualitaetsvoll. Ansonsten dumpfe Latschdemo mit Slogans auf bemerkenswert niedrigem Niveau, offenbar mit dem Ziel, Buergers in allen Vorurteilen zu bestaetigen; Riesenplena ohne Drive; Arroganz so einiger „Altkader“ gegenueber neuen Leuten. Ich persoenlich bin zudem hochgradig genervt gewesen, weil ich mehrfach indirekt ueble Anmachen einstecken musste (einschliesslich der wohl einzigen direkten Aktion auf den Tagen – gegen meinen Buechertisch), weil ich Flugblaetter der Antikapitalismustagung (Rosa-Luxemburg-Tage) ausgelegt hatte. Krasse Sprueche bis hin zu der sozialrassistischen Bemerkung „Bei Linksruck sind wohl alle geklont“ usw.
Mich hat diese staendige, extrem aggressive Art der Anmache ziemlich gestresst – zumal von Leuten, die sehr stark uniformiert rumliefen, vielfach Anstecker mit Organisationsnamen und ohne Inhalt hatten sowie uniformierte Fahnen schwangen (an wen mich das wohl erinnerte). Als letztes war ich ueber politische Positionen erstaunt, z. B. dass in politischen Debatten die Idee „Freier Menschen in Freien Vereinbarungen“ bzw. wahlweise freie Kooperativen/freie Gesellschaft auf erhebliche Bedenken stiessen und doch immer wieder durchschimmerte, dass mensch nicht auf Menschen und kooperative Beziehungen vertraut, sondern irgendwie von Regulativen, Kontrollen usw. traeumt, die halt irgendwie besser sein muessen als die jetzige Demokratie. Auch DAS ist deckungsgleich mit marxistischen Positionen – und schon weit weg von dem, was ich fuer sinnvoll halte.
Ebenso ueberraschte mit der ziemlich deutlich ausgepraegte ArbeiterInnenmythos, der auch z. B. in FAU-Kreisen gut verbreitet ist (und wieder erinnerte mich das an, na wer das nach noch …). Wenn „AnarchistInnen“ tatsaechlich solche Positionen haben, muss ich klar ueberlegen, ob ich nicht deutlicher die Unterschiede einer freien Gesellschaft auch zu sog. anarchistischen Entwuerfen benennen muss.

Gruss … Joerg

(Schade, dass Joerg das alles nicht in dieser Schaerfe auf dem Abschlussplenum artikuliert hat. Das waere sicher eine interessante Diskussion geworden. Immerhin hat er einen laengeren Redebeitrag – er ist ja nicht aufs Maul gefallen – auf diesem Plenum gehalten, … auf dem ich auch anwesend war.)

R@lf, LPA


Ersteller: espi-twelve@uni.de

Voll ins Schwarze getroffen -eine Reflexion zu den libertären Tagen & der Versuch, Perspektiven anzudeuten

 — INTRO —

Nun, für mich waren es die ersten libertären Tage, auf die ich mich echtgefreut habe. Gekommen war ich, um Menschen kennen zu lernen, mich mit anderen auszutauschen und politisch auseinander zu setzen. Doch für mich war es eine traurige, frustige u. runter ziehende Erfahrung, die in mir viele Fragezeichen (und Trümmer von schönen Illusionen…) hinterlassen hat.

Deshalb diese (selbst-)kritische Reflexion, gedacht als kleiner Teil einer Aufarbeitung. Um damit klar zu kommen & anderen was zu vermitteln.

Schoen hoert’s sich nicht an – doch Solidarität bedeutet auch schonungslose Kritik, ohne leeres „ja-aber-wir-sind-doch-alle“. Deshalb habe ich auch Joergs Bericht mit reingenommen, weil sich dass in Teilen mit meinen Eindrücken deckt & von ihm die Widersprüche sehr gut zugespitzt werden.

Weil ich ohnehin zu schreibwütig bin, habe ich (nicht unbedingt chronologisch…) mir einige Situation heraus gegriffen, die für sich sprechen & auf den Punkt bringen, was alles scheiße gelaufen ist. Nun, ich hoffe, dies ist im Sinne einer intensiven Nachbereitung, die ich für wichtig erachte & die, wenn mehr Leute sie tragen, wenigstens zeigen würde, dass es ein gemeinsames Interesse gibt, zu lernen.

 

espi

Ach so, dass hier ist ein persönlicher Eindruck und spiegelt nicht die Meinungen anderer aus der Gruppe oder gar „der“ Gruppe wieder (was ja nix Schlimmes ist). Da ich mir offene Auseinandersetzung wünsche, wäre es auch blöd gewesen, sich hinter Gruppennamen zu verstecken.

Bericht

a) Jörg berichtet *

b) meiner einer berichtet

1. Die Tage im Rückspiegel…

2. wie weiter?

3. Termine

**********************************************

a) Bericht von Jörg

[Dieser Bericht wurde schon als Originalmail über LPA versandt und daher hier herausgekürzt. R@lf LPA]

*********************************************

b) Bericht von mir

1. Die libertären Tage im Rückspiegel…

Da Freitag für mich langweilig war, fang ich einfach Samstag an:

Morgens wurde nach (Orts-)Gruppen sortiert gefrühstückt, es gab kaum bis keine Gruppen übergreifenden Gespräche – kein Unterschied zu den „Stinknormalos“, von denen mensch sich verbalradikal so gerne abgrenzt. Erst am Sonntag kam es durch die AG-Phase zu Austausch, Kommunikation zwischen Menschen. Mir ist das ziemlich stark aufgefallen, da ich als Einziger (aus unserer Gruppe) angereist war und ein ziemlich starkes Bedürfnis hatte, hier Menschen kennen zu lernen, was ich auch getan habe – nur ist kaum eineR auf mich zugekommen. Ausnahme waren die Menschen vom AV ’88 und blackbox, die bei bzw. zwischen der abendlichen Lesung am Samstag sehr offen und herzlich auf mich zugegangen sind, so als stünde nix zwischen uns.

Das mit dem Frühstück ist nicht nur symbolisch, es zeigt, dass die angebliche Offenheit gegenüber neuen, anderen Leuten eben nicht da ist, (sondern höchstens das Wunschselbstbild im Kopf), dass nicht auf andere zugegangen wird, sondern mensch sich lieber im Sicheren der eigenen Gruppe wähnt.

Woran liegt das? Mir scheint, dass viele der anwesenden Menschen und Gruppen die ansozialisierten (und in dieser Gesellschaft erste einmal verständlichen) Ängste vor Anderen, vorm Sich-Öffnen und Zugehen nicht überwunden haben. Das ist ja nix Schlimmes – schlimm wird es erst dadurch, dass nach außen wie innen vorgegeben wird, ja so gaAaAAnz anders zu sein. Und über die realen Ängste wird ja nicht einmal andeutungsweise geredet, weil die nicht ins Wunschbild passen und weil eh nur betretenes Schweigen folgt, wenn mensch so was „Persönliches“ von sich gibt.

Nun, die Demo war alles andere als ein Zugehen auf neue Leute – wie bereits auf dem Abschlussplenum von mehreren kritisiert wurde: weder wurden Flyer verteilt, noch Gespräche mit den BürgerInnen gesucht, die von den Punx u. Anarch@s wenig beeindruckt waren. Ansonsten viele schwarz-rote Fahnen, viele Parolen, viele verbalradikale Angriffe auf wenige grüne Wesen, viel Selbstverblendung. Angesichts der fehlenden inhaltlichen Verankerung, die durch Szeneoutfit und schwarze Sterne nur dünn übertüncht wird, ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Leute nach ein paar Jahren einfach wieder aus Zusammenhängen verschwinden u. ein „ganz normales“ Leben führen. Für mich kam es so rüber, dass es ausschließlich darum ging, sich selber vorzumachen, „wir“ seien eine starke Bewegung. So war die Demo ein Spiegel der libertären Selbstbezogenheit, die sich auch in den anarchistischen Medien wieder findet und über die später in der AG „Perspektiven des Anarchismus“ auch geredet wurde. Ich konnte mich jedenfalls nicht als Teil dieser „Bewegung“ fühlen, und das nicht nur auf der Demo.

Unübersehbar bei den Tagen war die klare Trennung von OrganisatorInnen und MitmacherInnen: was nicht als Programmpunkt „fest“ stand, das gab’s auch nicht. Eigeninitiative? Fehlanzeige. Ich kann nur noch einmal betonen, dass das Problem ganz sicher nicht bei den OrganisatorInnen lag. Der Vorwurf, dass es nicht gut genug „durchorganisiert“ gewesen wäre, würde alles wiederlegen, wofür ich eintrete. Die Lücken, wo Leben wachsen könnte, sollen durch Planung zugepflastert werden? Nicht meine Utopie. Die Freiräume, die es auf den Tagen gab, wären ja eine Möglichkeit gewesen, eigene, spontane Ideen umzusetzen.

Warum diese Ebene von Selbstorganisation nicht geklappt hat, ist kein Geheimnis: Konsumhaltung bei vielen, sich Events reinziehen, ohne sich als aktiven Teil zu sehen. Es führt immer wieder dazu, dass sich wenige Organisatoren ein paar Monate selbst ausbeuten, damit überhaupt was geht. Vielleicht muss in Zukunft noch deutlicher gesagt werden, dass es keine Tage gibt, wenn es keine Beteiligung gibt. Obwohl allein das beweist, wie weit weg die Utopie eines selbstorganisierten Lebens von „uns“ ist. Sauer bin ich auf mich, weil ich nicht vor den Tagen was gesagt & selber eingebracht habe, da ich so was befürchtet habe und es nix Neues ist, dass Latschdemos ausgelatscht sind und es viel kreativer zugehen hätte können, z. B. mit vielen kleinen InnenStadtAktionen oder whatever. Nur hätte das kollektive Vorbereitung, aktives Einbringen vieler erfordert. Gelernt habe ich daraus, dass ich mich in Zukunft vorher einschalten u. einbringen werde, wenn mir was nicht passt.

Was ich insgesamt auf den Tagen erlebt habe, war leider viel Entfremdung, politische wie persönliche Beziehungslosigkeit zwischen Leuten, der ganze Mist, der mich immA wieder fertig macht u. der so kennzeichnend für diese Gesellschaft ist. Und so kam es mir auch „utopisch“ vor, das sich Menschen hier auf den Tagen spontan umarmen oder gar knutschen würden, obwohl ich sowas superschön fände. Doch die Verhältnisse sind nicht so – auch in libertären Kreisen.

2. und wie weiter?

Hier ein paar Eckfeiler der Kritik (für Ergänzungen bin ich dankbar) & vorsichtige Hinweise, wie es besser werden könnte:

– Selbstorganisation:

Veranstaltungen sollen nix „Fertiges“ sein, dass ein paar Checker klar machen, d. h. Konsumhaltung durchbrechen u. offen legen, wie Veranstaltungen vorbereitet werden. Und dass setzt Prozesse in jeder Gruppe vor Ort voraus. Wie kann selbstorganisiertes Leben aussehen?

– Inhalte:

Wichtig ist, wieder inhaltliche Auseinandersetzung voranzutreiben, um zu verhindern, dass schwarze Fahnen den fehlenden Inhalt ersetzen u. Leute nach kurzer Zeit wieder „abwandern“, weil das Revoluzzen an & um sich nur oberflächlich blieb.

– Aktionen:

Mit einfallsreichen Aktionen aus der Reihe tanzen statt geordnetem Latschen, d. h. Auseinandersetzung über und WeiterEntwicklung von Direkten Aktionen (z. B. über bestehende Sachen wie das DAN oder Hopetosse-Netzwerk, die ja nicht gerade über Überfüllung klagen…).

– Beziehungen:

Entwicklung von anderen Formen des Zusammenlebens, um nicht wieder in alte Muster zurückzufallen u. irgendwann entpolitisiert & gefrustet in einer Zweierkiste zu enden. Und ich will nicht, dass „Politkram“ nur der Kitt für menschliche Beziehungen ist, mensch nach Demo, Aktion oder Plenum wieder getrennte Wege geht u. Bedürfnisse nach Nähe als „unpolitischer Emokram“ abgetan werden.

Wenn endlich über die Ängste u. Probleme geredet wird, die uns an so Vielem hindern, wäre dass schon verdammt viel. Mit der AG „Andere Formen des Zusammenlebens“ beim anarchistischen Sommercamp und vielleicht auch bei den libertären Wochen möchte ich einen kleinen Beitrag dazu leisten u. hoffe auf rege Beteiligung. Einen Text dazu (den ich auch gern an euch maile) werde ich bald ins Netz auf http://www.free.de/schwarze-katze/ setzen.

Für mich ziehe ich aus den Tagen die Konsequenz, dass ich mich nun viel stärker als zuvor einbringen werde, damit ich irgendwann nicht mehr solche Texte schreiben muss [;-)]

Weiterführendes

Ein etwas perspektivischerer u. durchdachterer Text als dieser, an dem es sich anzuknüpfen u. weiter zu diskutieren lohnte: „Strategie für Anarchie“ von somebody called Robin Wut – zu finden auf der Schwarze Katze homepage (-> www.free.de/schwarze-katze/anarch.html#strategie1) oder in abgewandelter Form in dem Buch „Freie Menschen in freien Vereinbarungen“.

3. Termine

11.-13. Mai 2001 in Dresden: Menschen statt Profite (http://www.menschenstattprofite.de)

Anmerkung: Ach so, bitte denkt einmal drüber nach, was die Boykottaufrufe wg. Linksruckbeteiligung gegen dieses Treffen bedeuten & welche Chance ihr euch entgehen lasst, wenn ihr ALLE zuhause bleibt. [;-)]

18.-20. Mai 2001 in Saasen: Seminar „Entscheidungsfindung von unten“, Anmeldung an sehrbunt@gmx.net, Infos unter http:/www.projektwerkstatt.de

1.-4. Juni 2001 in Bielefeld: Direct-Action-Gathering (http://www.aktionsinfo.de/DAN)

bye, buy !

trotzdem & sowieso Lust & Freiheit,

espi aus Hemer

auf indymedia:

Libertäre Tage /20.-22. April in Düsseldorf

Libertaria 30.03.2001 17:31 Themen: Weltweit
Vom 20. bis 22. April 2001 finden in Düsseldorf die Libertären Tage und eine Demonstration für die Anarchie statt.
Der Aufruf:
Unsere letzten Aktionsformen waren allgemein durch den notwendigen Protest gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse bzw. den Faschismus geprägt. Sehnsüchtig warten wir auf das nächste anstehende Großereignis, wie z. B. einen Castortransport, um dem Staat wieder ein wenig erfolgreicher in die Suppe spucken zu können. Unserer Meinung nach ist die bloße Reaktion auf den gesellschaftlichen Status Quo zu wenig. Auf der einen Seite mangelt es an substantieller Auseinandersetzung mit eigenen Inhalten, auf der anderen werden die Stärken der eigenen gesellschaftlichen Vorstellungen den Menschen außerhalb der Szene zuwenig vermittelt.
Unser vorrangiges Ziel sollte es sein, neben der Reaktion auf nicht Tolerierbares, vor allem die Vorzüge einer anarchistischen Gesellschaft aufzuzeigen. Die Libertären Tage bieten auf der Grundlage dieser Idee die Möglichkeit, unsere Utopien nach außen zu tragen, zur Vernetzung bestehender und entstehender Projekte, Raum für Diskussion und eine Menge „Spaß“.Wir zählen auf Eure rege Beteiligung und kreative Unterstützung. (Info- und Aktionsstände, Referate, Ideen für die Auftaktkundgebung, Transpis, Flugblätter usw.) Falls Ihr Euch einbringen wollt-ruft uns einfach an. Für das Wochenende gibt es auch eine Pennplatzbörse. Meldet Euch unter der Telefonnummer 0173/1761737 für allgemeine Fragen und Anregungen zu den Libertären Tagen.
———————————————
Das Programm:

Freitag, 20. April
——————
19 Uhr Film:“Eat the Rich“ im Metropol-Kino, Brunnenstr. 20, Düsseldorf-Bilk

21 Uhr Live-Musik (Griechisch) im SP- Saal der Uni Düsseldorf
(neben der Mensa auf dem Unicampus), danach Partie

Samstag, 21. April
——————
13 Uhr Aktionsprogramm auf dem Burgplatz (Altstadt) mit Ständen, Lesung (Black Box, Fraktal), Live-Musik (Baxi, Cenetin Vulcano, Petrograd)

16 Uhr bunte und laute Demonstration für die Anarchie
mit: Suche Deine Erben (Scherben Cover Band)

18 Uhr Lesung (Verlag Edition AV 1988), Reggae-Konzert (Inhalators)in der Kulturkneipe ,3K, Heeresbachstr. 21, D’dorf Bilk

21 Uhr Punk und HC-Konzert im ,AK 47, Kiefernstraße, D’dorf-Flingern mit Daddy Longleg (Münster), Free Yourself (D’dorf), Kobayashi (Bremen), Sawn Off (England)

Sonntag, 22. April
——————-
12 Uhr, Uni-Campus, Geb. 23.31 (SoWe): Theoretisches & Diskussionen (AGs & Referate)
Anarchistischer Internationalismus (GWR); Anarchismus & Kultur,
Anarchosyndikalismus (FAU); Anti-A33 Aktion (Hüttendorf) autonome Migrationsbewegung; Feminismus; Formen des Anarchismus/Utopien (IMUN); Ökoanarchismus (Ö-Punkte); EZLN-Karavane nach Mexiko-Stadt (Ya-Basta)

Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

vernetzung & 1. mai

blume 03.04.2001 – 00:38

hoffe das dieses meeting, wie auch viele andere veranstaltungen (zb. antifa-kongress zur gleichen zeit in goettingen) zur vernetzung beitragen.

naechster global action day ist am 1. mai!!!
reclaim the streets!!! hoffe auf viele – bunte – laute – vielfaeltige &… aktionen, grosse & kleine demos demos.

hab gehoert in berlin soll der aktionstag mit vielseitigen dezentralen aktionen bereits um 7 morgens beginnen.
schaut euch den artikel (von berliner autonomen und anarchistInnen) auf der schweizer indymedia-seite an.

bei uns in krefeld soll auch etwas laufen.

lasst euch was einfallen.

1.Mai

bleibt unbekannt 03.04.2001 – 03:07
Der Text wurde auch hier veröffentlicht: bitte klicken. Leider haben sich nur vereinzelt Leute dazu geäußert. Berlins autonome (automaten-)Szene ist teilweise ziemlich stur und doch etwas hierarchisch (von wegen, wer ist der tollste checker) und alle warten, was die Oberchecker sagen…naja, vielleicht verbreitet ihr das ja weiter und aus der Idee wird doch noch was!
unter www.protest.net sind die aktuellen Infos zum Orga-Stand. Hoffen wir, daß die deutsche Gartenzaun-Mentalität ein Mitmachen am Global Action Day nicht ein zweites mal verhindert (wie letzes Jahr)…!!!Lasst uns in Düsseldorf eine AG dazu machen!!!

Libertäre Tage in Düsseldorf

Libertad 17.04.2001 18:33
Programm für das Arbeitstreffen der Libertären Tage am Sonntag den im Rahmen der Libertären Tage, die vom 20.-22. April gehen und in Düsseldorf stattfinden. (Info Telefon:
Sonntag, den 22.April Theoretisches und Diskussionen in der FH Düsseldorf (Uni-Campus, Geb. 23.31 (Sozialwissenschaften)
10.30 Eröffnungs und Koordinationsplenum
Ags und Vorträge:
Anarchistischer Internationalismus (Graswurzelrevolution)
———————————
Anarchosyndikalismus (FAU/IAA)
———————————
EZLN-Karawane nach Mexiko-Stadt / Dia-Vortrag (Ya Basta)
———————————–
Anti-A33Aktion (Dia-Vortrag)-Hüttendorf gegen die A33
————————————–
—————————————
—————————————-
Arbeitsgruppen:
Ökoanarchismus (Ö-Punkte)
————————————
Sexismus in politischen Gruppen (Frauen aus Göttingen)
—————————————–
Anarchistische Kultur (Musik, Kabarett usw.)FAU
—————————————–
Formen und Utopien des Anarchismus (Imun)
——————————————-
Selbstorganisation von Flüchtlingen und ImmigrantInnen (The Voice)
——————————————
Herrschaftsform auch jenseits des Kapitalismus (Inkak)
—————————————–
Global Aktion Day (Mayday 2001 als dezentraler Aktionstag)
—————————————–
und noch mehr… Diskussionsgruppen können auch unabhängig vom Sonntag gebildet werden, die Libertären Tage gestalten die BesucherInnen selbst, das Programm ist als Rahmenprogramm gedacht!
———————————————
Hier noch mal das vollständige (Rahmen) Programm der libertären Tage:
Freitag, 20. April
19 Uhr Film: „Eat the Rich“ im Metropol-Kino, Brunnenstr. 20, D’dorf-Bilk (Eintritt Frei!!)
ab 21 Uhr, Live-Musik im SP- Saal der Uni Duesseldorf (neben der Mensa auf dem Unicampus), danach PartieSamstag, 21. April
13 Uhr Beginn auf dem Burgplatz (Altstadt) mit Ständen, Live-Musik (Baxi, Petrograd, Schon deine Erben), Lesung (Black Box/Fraktal), Aktionen 16 Uhr bunte und laute Demonstration für die Anarchie
18 Uhr Lesung (AV ’88), Live-Musik (Reggae – Inhalators) in der Kulturkneipe ‚3K‘, Heeresbachstr. 21, Duesseldorf Bilk
ab 21 Uhr Punk und HC-Konzert im ‚AK 47′ Kiefernstr. Duesseldorf-Flingern mit Daddy Longleg (Muenster), Kobayashi (Bremen), Free Yourself (Düsseldorf) und Sawn Off (London)

Sonntag, 22. April
s.o.

Fuer das Wochenende gibt es eine Pennplatzboerse. Meldet Euch rechtzeitig unter
0173 / 1761737, falls Ihr Schlafplaetze benoetigt. (diese Telefonnummer gilt
auch fuer allgemeine Fragen oder Anregungen zu den Libertaeren Tagen)

Solidaritätsbekundung

Jonas 23.04.2001 10:43 Themen: Globalisierung
Diese Resolution wurde auf der Kundgebung der libertären Tage, die vom 20.-22. April in Düsseldorf stattfanden vorgetragen.

Düsseldorf: Solidarität mit den Demonstrantinnen gegen die FTAA

Resolution:

Wir, die 400 TeilnehmerInnen der“Demonstration für die Anarchie“ und der
„Libertären Tage“ in Düsseldorf (Deutschland) grüßen euch. Wir grüßen euch,
die zehntausenden von Menschen, die überall auf dem amerikanischen Kontinent
an diesem Wochenende ihre Wut über das tagtägliche kapitalistische Elend und
über die FTAA-Tagung der politischen Sachwalter dieses Systems in Quebec auf
die Straße tragen.

Sie werden versuchen, eure Aktionen zu verschweigen, euch an den Aktionen zu
hindern, euch zu verprügeln und einzusperren. Aber sie werden nicht
durchkommen. Es gibt keinen Platz auf dieser Welt mehr, wo sich die
selbsternannten Herren dieser Welt treffen und ungestört ihr schmutziges
Geschäft betreiben können.

„Der Kapitalismus ist nicht reformierbar“ haben wir auf dem Leittransparent
in Quebec gelesen. Wir tragen heute ein Transparent mit dem gleichen Slogan
auf unserer „Demonstration für die Anarchie“ mit uns. Der Kapitalismus ist
nicht reformierbar, nicht hier, nicht auf dem amerikanischen Kontinent, noch
an irgendeinem anderen Platz der Welt. Kapitalismus wird überall auf dem
Globus gleich buchstabiert: Elend, Ausbeutung, Herrschaft und Zerstörung.

Eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung, ein gutes und würdiges Leben
für alle, kann es nur jenseits des Kapitalismus geben. In diesem Sinne rufen
wir euch hier und heute zu: Für ein Leben in Freiheit und Wohlstand für
alle, für die Anarchie, für den Libertären Kommunismus!

Smash the FTAA!

Düsseldorf, 21. April 2001

Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Kommunismus

E T 24.04.2001 – 00:48
Das mit dem Kommunismus kannste auch vergessen, wenn man an Stalin denkt, die Einzig Akzeptable Lebensform für Intelligente Humanoiden ist Anarchie, oder Autonomie, alles Andere ist Sklaverei!

Nach Hause…

7OF9 24.04.2001 – 01:20

ET,

muttu mal ein bisschen schlaue Bücher lesen, wenndu wieder suhause biss.

Anarchie und Libertärer Kommunismus sind Synonyme.

Energie!

traeumt weiter

realo 26.04.2001 – 13:37
was soll dieses schwachsinnige gelaber von elend und unterdrueckung.
ich sehe hier keine unterdrueckung.
und keine angst, die gruppe die diese welt am laufen haelt, zu der ich mich auch rechne, wird immer auch platz lassen fuer ein paar spinner wie ihr es seid.
raucht weiter euer gras und traeumt weiter !!
ihr super anarchos, von was lebt ihr denn ??
von den kruemeln die euch die super verhasste gesellschaft zukommen laesst, klingt hart, ist aber so.
also, treibts nicht zu weit, und saegt den ast nicht ab, auf dem ihr sitzt.

26.04.2001 – 14:00
hey nerd, dann treib dich hier auf diesen seiten nicht herum. hier gibts nur kranke, die denken, daß die regierung nicht das beste will und die denken, daß es polizisten, soldaten, wirtschaftsbosse usw gibt, die nicht engelhaft gut sind naja. geh mal auf die spiegel.online-seite, hier findste nicht das was du suchst

Libertäre Tage

LT 2001 27.04.2001 21:56
Kurze Zusammenfassung der Libertären Tage

Libertäre Tage & Demonstration in Düsseldorf

Vom 20. Bis 22. April trafen sich über 400 AnarchistInnen und SympathisantInnen in Düsseldorf. Bereits am Freitag feierten ca. 200 Feundinnen und Freunde eine gemeinsame Auftaktfete im ASTA-Keller der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Neben traditioneller Musik aus Griechenland sorgten im Anschluss eine Blues-Hip-Hop (!) Session und mehrere DJs für die entsprechende Stimmung. Unter dem Motto, “DAS LEBEN IN DIE EIGENE HAND NEHMEN”, fand schliesslich am Samstag im Vorfeld einer DEMONSTRATION FÜR DIE ANARCHIE, ein buntes Kulturprogramm auf dem Grabbeplatz statt. Hierbei wurde neben Reden und Gedichten der Platz für spontane Meinungsäusserungen geboten. Jede(r) konnte damit ihrer / seiner Wut über die bestehenden Verhältnisse Gehör verschaffen. So wurde auch eine Resolution zu den Anti-FTAA-Protesten in Quebeck verabschiedet, die die Solidarität im antikapitalistischen Kampf bekundete (ihr könnt die Resolution unter www.fau.org im Wortlaut nachlesen). Unterlegt von den Klängen einer TON STEINE SCHERBEN–Cover-Band und dem Liedermacher Baxi wurde ausserdem an Info- und Büchertischen diskutiert, gegessen und getrunken. Die angekündigten Petrograd mussten wegen eines Unfalls mit ihrem Tourbus auf der Hinfahrt ihren Auftritt leider absagen. Hervorzuheben ist noch das Engagement der Kochgruppe KOMMANDO ROTE RÜBE und FOOD NOT BOMBS- Leverkusen unterstützt durch wenige Leute der KOCHGRUPPE RATINGEN, die unermüdlich mit der Herstellung und dem Verkauf von Falafel beschäftigt waren und auch sonst für die Verpflegung der BesucherInnen sorgten. Gegen 16:15 setzte sich schliesslich der Demonstationszug in Bewegung. Unter schwarzroten und schwarzen Fahnen machten sich über 400 DemonstrantInnen auf den Weg. In der Form von Sprechchören wurde lauthals der Wunsch nach einem Leben in Freiheit und Selbstbestimmung geäussert. Die antikapitalistische Perspektive, aus der AnarchistInnen und AnarchosyndikalistInnen die Verhältnisse kritisieren, war unverkennbar. Das Ende der Demonstration bildete eine kurze, aber kämpferische Abschlusskundgebung. Von da an begann das Abendprogramm der libertären Tage, dass mit einer Literaturlesung und anschliessendem Reggaekonzert in der Kulturkneipe 3 K seinen Auftakt fand. Als eine Alternative zu diesem Angebot traten dann gegen 22.00 Uhr die Akteuere von 5 Punk-Bands (ASBEST, KOBAYASHI, DADDY LONGLEG, FREE YOURSELF und SAWN OFF) nacheinander auf die Bühne des völlig überfüllten AK 47. Noch einmal erlebte die Kiefernstrasse durch die Anwesenheit von AnarchistInnen einen politischen Höhepunkt, der ihr in den letzten Jahren vergönnt worden ist. Neben einem kleinen wärmenden Lagerfeuer mitten auf dieser Strasse, ist hier vor allem die BESETZUNG eines leerstehenden Hauses während der libertären Tage zu benennen, das von einigen Menschen nach dem Konzi als Schlafplatz genutzt wurde. Erst gegen 06:00Uhr endete diese Veranstaltung, die den beteiligten HelferInnen ihren Stempel ins Gesicht drückte. Den Abschluss der libertären Tage bildeten die Arbeits- und Diskussionsgruppen, die am Sonntag das politische Anliegen der TeilnehmerInnen der libertären Tage erneut unterstrichen. Fragen zu Themen wie libertäre Pädagogik, Anarchosyndikalismus, libertäre Praxis, Feminismus und autonome Migrationsbewegung standen dabei im Mittelpunkt des Interesses. In einem abschliessenden Plenum wurden die Ergebnisse der einzelnen Gruppen letztlich noch einmal vorgestellt und der Wunsch nach weiteren Zusammmenkünften wie dieser geäussert. Es scheint wahrscheinlich, dass es im nächsten Jahr wieder Libertäre Tage geben wird- es haben bereits Menschen Interesse gezeigt, dieses Event in ihrer Stadt zu planen- es gibt schließlich kein Copyright auf libertäre Tage!
-Bilder folgen!-

Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

sorry, aber die Sprache

haddehudde 28.04.2001 – 00:59
…finde die ist typisch a-infos. anarchos, die wie bolschewisten reden. („Die antikapitalistische Perspektive, aus der
AnarchistInnen und AnarchosyndikalistInnen die Verhältnisse kritisieren, war
unverkennbar. Das Ende der Demonstration bildete eine kurze, aber kämpferische
Abschlusskundgebung“)ich fand die demo übrigens ziemlich deutsch: alle dunkel angezogen, die selben parolen wie seit jahren, kein hauch von fröhlichkeit….ist das die welt, für die wir kämpfen?

Och nö!

Ohauhahauha 28.04.2001 – 08:27
Antwort auf haddewaddedadddededuuuuu
typisch deutsch ist leider auch die ewige Nörgelei, so dass gar keine fröhliche Stimmung aufkommen kann! Ewig die selben Parolen? Totaler Quatsch- auf der Demo gab es ganz verschiedene Parolen, die sich Leute extra vorher ausgedacht haben- du hättest ja auch selbst mal aktiv werden können- bei Akzeptanz Deiner eigenen Parolen hätten sicherlich genug Menschen miteingestimmt und schon hätten die Parolen auf der Demo nen anderen Charakter! Auf der der Düsseldorfer Prachtmeile Kö zur rufen „Wir klaun Euch alles- find ich besser als „Liebe MitbürgerInnen verzichtet bitte auf Euren Reichtum, wechselt die Seite und reiht Euch in unsere lustige Demo ein. O.K. Demnächst gibts vor der DEMO eine Kleiederordnung-Schwarze Kleidung unerwünscht und färbt Euch die Haare-damit es bunter wird! Damit es den BürgerInnen besser gefällt müssen Autonome, Punks und Menschen mit Dreadlocks gleich zuhause bleiben. Übrigens die Abschlussrede ist mit kämpferisch gut beschrieben, die Stimme des Redners hat sich zum Schluss schon fast überschlagen (;-)Den Charakter einer Demo bestimmen letztendlich die DemoteilnehmerInnen- was war denn dein Beitrag zur Gestaltung? Oder wolltest du nur konsumieren?! Hast Du getrommelt, Feuer gespuckt, getanzt, auf einem Bein gehüpft oder Polizisten-Witze erzählt? Oder bist Du selbst nur gelatscht?

Kritik ist wichtig und willkommen. Pauschalisierungen und Diffarmierungen wenig hilfreich. Glaubst Du wirklich das die Leute den Text verfasst haben Bolschewiken sind? Oder klammerst Du dich mehr an Worthülsen?

Was ich toll fand auf den libertären Tagen?
Kritik gab es auch auf den Abschlussplenum. Diese war durchaus selbstkritisch, fair und selbst der Humor kam nicht zu kurz. 2 Beispiele: Als es um Kommunikationsguerilla ging, schrie ein Baby so laut, dass der Mensch der gerade redete, unterbrechen musste, mit dem Hinweis „DAS sei ja jetzt schon ein Beispiel von Kommunikationsguerilla. Ein Mensch aus Berlin war auch nicht schlecht. Er mokierte sich über die vielen Fremdwörtern in den verschiedenen Seminaren- weshalb er selbst auch an keiner Diskussionsrunde teilgenommen hat sondern sich stattdessen in die Sonne gelegt habe. Jemand entgegnete: Wie kannst Du Dann überhaupt wissen, was in den Diskussionen geredet wurde, worauf der Berliner antwortete: Ich lag zwischen 2 Gruppen auf der Wiese.
Ich will sagen die Atmosphäre auf den Libertären Tagen war irgendwie menschlich- ohne diese typischen Selbstzerfleischungstendenzen- mir hat es jedenfalls gefallen!

Ich wünsche alle Leute nen !kämpferischen! 1. Mai! Demo durchsetzen! Sie werden nicht durchkommen. No justice, no peace!

noch ne Antwort

einEr 28.04.2001 – 12:12
Und um das mass mal richtig voll zu machen frage ich mich, ob du schon mal im „ausland“ auf einer Anarcha/o-demo gewesen bist in den niederlanden laufen die Anarcha/os auch recht dunkel rum und in italien ist die frage eher das schwarze (mehr für die AntiFa) oder das wiesse. das mit typisch deutsch ist wohl echt eine macke, obwohl ich nicht abstreiten will, dass es „TYPisch“ deutsche demos im überfluss gibt (jene wie du sie beschrieben hast) ansonsten kann ich auch polemiseren, da der andere komentar schon das meiste enthalten hat. wenn du eine nicht schwarze demo mit innovativen parolen haben willst geh doch zu linksruck.
sorry ist wohl etwas hart- aber rumpissen macht halt spass

also wenn anarchie bedeutet…

haddehudde 28.04.2001 – 12:20
…uniform gekleidet zu sein und parolendenken zu praktizieren, lehen ich es ab. ich dachte anarchei wär was anderes. anarchie dachte ich, heißt vor allem LEBEN. naja geirrt

Konstruktve Kritik

Paola 28.04.2001 – 16:02
Ich war auch in Düsseldorf und empfand die Situation ähnlich, würde aber nicht pauschal „die da“ sagen können, da
ich selbst Teil der Demo war. Ich hätte mich zurückziehen können (ganz emanzipiert) oder ich hätte allein versuchen
können, die Stimmung zu kippen. (Was auch möglich ist: siehe „des Kaisers neue Kleider“) Aber ich hatte keine Lust,
da ich mich habe mit runterziehen lassen…
Die Demo selbst gab den Leuten auf der Straße bestimmt keine Möglichkeit nachzuvollziehen, warum denn nun
die Anarchie so lebenswert sein soll. Ein paar hundert, relativ homogen gekleidete Leute, Parolen rufend, destruktive,
aggressive Musik….naja wurde auf dem Abschlußplenum genügend kritisiert. Ob es typisch deutsch ist, weiß ich
nicht – in romanischen Ländern oder den USA habe ich aber sowas nicht mal bei Leninisten erlebt.
Um eine freie Welt zu schaffen, in der wir selbstbestimmt und emanzipiert leben können müssen wir natürlich
auch an uns selbst arbeiten. Insofern findet Revolution auch ein Stück weit im Kopf statt. Schließlich ist das System
nix weiter als die Art und Weise wir (die Menschheit) miteinander umgehen.
Das Problem in Deutschland (und auch anderswo) ist eigentlich, daß wir immer an den anderen arbeiten wollen,
die anderen scheiße finden und denken wir selbst sind auf dem richtigen Weg. So haben es auch die Anarchisten
geschafft, keine Bewegung sondern kediglich eine Szene mit Kleiderordnung, Habitus und eigener Sprache
(Transpi, Lauti, Plenum, xxInnen) zu werden. Nach außen relativ abgeschottet. Tolerant sollen doch bitte nur die
anderen sein.
Was fehlt ist die Fähigkeit Kritik anzunehmen. Dem erste Kommentar wurde eher in Antihaltung begegnet. (Obwohl die Kritik am ersten Kammentar berechtigt ist) Egal
wie ich denke, kann ich doch wenigstens erst einmal nachdenken, ob da was dran ist!
Ich glaube, das an sich-selbst arbeiten ist das schwerste bei der Emanzipation. Warum habe ich die Demo nicht
einfach verlassen, wenn ich schon nichts ändern wollte? Ich bin also doch nicht frei, ordne mich Gruppenzwang
unter, usw….
Die Sache wird aber auch nicht gut, indem wir alle sagen: „Gut, jetzt immer bunt und Raggae“. Auch das ewige
Zerreden bringt nix, genauso wie das Parolen-denken (was wir doch wohl besser Linksruck und Antifa überlassen).
Das einzige was etwas bringt ist den Mut zu haben, sich selbst kennenzulernen, zu aktzeptieren, in Frage zu stellen,
zu zweifeln, denkfaulheiz zu begegnen, was auch immer.
Wie heißt es doch bei einem alten Anarchisten: Sobald ich sage, jetzt habe ich die Freiheit – habe ich sie schon
wieder verloren.
Freiheit, Emanzipation ist ein Prozess, kein Zustand.
Die Sprache im obigen Text ist wirklich ziemlich DDR-typisch.

Kommentar zu haddehudde

E T 28.04.2001 – 17:34
Recht haste, was ich auch schon auf Anderen Sites geschrieben habe, das sind Alles Keine Anarchisten! und wenn Einer denen mal den Anarchie definiert und vorlebt, wird er als Primat beschimpft

Selbstorganisation

Libertad 01.05.2001 – 04:24
Was ich nicht ganz verstehe- es gab doch eine Telefon-Nr. für die Libertären Tage, die für Anregungen, Ideen, Aktionenvorschläge usw. genutzt werden konnte. Auf diese Möglichkeit wurde im Aufruf jedesmal hingewiesen. Jeder / jede hätte sich einbringen können! Die nächste Demo für die Anarchie wird besser- wenn wir es wollen!

Mach es selber!

Eric 13.06.2001 – 16:04
JedeR SpinnerIn die hier den großen Klugscheißer spielen, sind selber Schuld das es so war! Ich war auch auf den Libertären Tagen und ich habe auch viele Sachen zu kritisieren gehabt, doch dann Stelle ich mich doch selber hin und mache es so wie es mir passt. Wenn ich es bunter will schaffe ich einen bunten Wagen heran, klammer mir ne bunte Fahne untern Arm aber fruste doch nicht im Nachhinein irgendwo im Netz herum!?! Wenn ihr irgendwelche ausgefallenen Rufworte wollt dann denkt euch welche aus, das Megaphon war für jeden offen. Außerdem konnte man am Abend vor der Demo mitplanen. Nein (<-mit ironischem Unterton) man muß ja wieder einen erzählen und den Erhabenen Anarchogott spielen. Ihr habt einen Schaden. Leute wie ihr sind Schuld das alle immer über einen Kamm geschoren werden. Denkt doch mal nach bevor ihr euch den Mund fusselig plappert. Poser! Ein Gruß geht an alle tolleranten, weltoffenen Anarchos und an die, die den Scheiß aufgezogen haben. Nicht plappern selber machen!
[ssba]