Sektion MG


E-Mail: faumg-kontakt@fau.org
Facebook: www.facebook.com/MG.FAU

Dich mit uns organisieren? Unser Mitgliedsantrag zum Download!


02. Dezember 2019

Gemeinsam bilden in Mönchengladbach

Offenes Bildungstreffen der Sektion MG für alle Interessierten 📍

Zu unserem Verständnis von Gewerkschaftsarbeit und -leben gehört, dass wir möglichst viel auf direktem Weg, also selbstständig und ohne große Umwege selber erledigen wollen.

Dafür ist es wichtig, dass wir u.a. auch Kenntnisse darüber und Fähigkeiten dafür erwerben, wie wir das überhaupt und dass wir das bestenfalls mit größtmöglichem Erfolg schaffen können.

Darum wollen wir mit diesem Treffen einen regelmäßigen Rahmen schaffen, in dem wir gemeinsam lernen, uns austauschen und gegenseitig unterstützen können.

Beim ersten Treffen wollen wir uns zunächst darüber austauschen und sammeln, welche Bedürfnisse und Interessen die Menschen mitbringen, die beim Treffen sind.

Vielleicht gibt es Fragen wie: Darf mich mein Boss so behandeln? Wie organisiere ich mich und meine Kolleg*innen an meinem Arbeitsplatz? Welche Rechte habe ich als Arbeiter*in und wie ist eigentlich mein Arbeitsvertrag zu bewerten? Wie könnte meine Arbeit in der Zukunft aussehen, wenn wir die Produktion selber und nach unseren Bedürfnissen verwalten?

Wer weiß – es liegt eben bei uns. Fest steht bisher nur eins: nämlich, dass wir auch unsere Bildung in die eigenen Hände nehmen wollen.

Komm vorbei, mach mit.
Each one, teach one!

Mittwoch, 11.12.19
19:00 Uhr – 22:00 Uhr
Waldhausen Astoria (Waldhausener Straße 14, 41061 Mönchengladbach)


29. November 2019

Anarchosyndikalismus – Ist das neu oder kann das weg?

Neu ist das nicht! Schon seit den 1860er-Jahren haben sich Menschen in verschiedensten Ländern und Erdteilen nach anarchistischen und syndikalistischen Ideen organisiert.

Und weg kann das schon gar nicht! Denn eine andere Welt ist möglich, wenn wir uns nicht zurückziehen und nur davon träumen, sondern uns wehren und uns um schönere Leben auf dieser Welt selbst kümmern. Wir setzen auf Vertrauen in uns und unser gemeinsames Lernen auf dem Weg.

Es ist möglich, ohne Kapitalismus, Hierarchien und mächtige Stellvertreter*innen selbstbestimmte, verbundene, gedeihliche Gemeinschaften zu bilden und aufrecht zu erhalten. Dafür kämpften und kämpfen Menschen auf der ganzen Welt.

Lucien van der Walt und Michael Schmidt haben mit ihrem Buch „Schwarze Flamme“ eine spannende Geschichte dieser Gegenmacht geschrieben. Lasst uns an diesem Abend ein paar ausgesuchte Stellen daraus lesen und gemeinsam diskutieren.

Wir sind keine Diplom-Anarchist*innen, die eine Fachtagung machen. Kommt, wenn ihr euch auch nach einem freieren, guten Leben für alle sehnt!

Eintritt frei.

Sonntag, 08.12.19
19:00 Uhr – 22:00 Uhr
Chapeau Kultur (Bahnhofstraße 26-28, 41236 Mönchengladbach)


28. November 2019

„Ein Plädoyer für Selbstorganisation und Selbstermächtigung“ – Nachbericht zum Filmabend

Am 07.11.2019 veranstaltete die FAU Sektion Mönchengladbach ihre erste öffentliche Veranstaltung im Chapeau Kultur in Rheydt. Vor Ort stand währenddessen ein Infotisch mit verschiedenen Broschüren und einigen Stickern parat. Gemeinsam schauten wir mit ca. 15 Personen den Film „Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum“ von labournet.tv.

Nach einer kleinen Pause des Umbauens starteten wir mit der Diskussionsrunde und Gedanken zum Film. Nach einer Weile entwickelte sich die Diskussion hin zum Bereich der sozialen Arbeit, da die Mehrzahl der Anwesenden in diesem Bereich tätig ist. Es ging um Streiks in Pflege- und Erziehungsberufen und die Problematik, dass in Bereichen, in denen nicht produziert wird, nur schwer ein ökonomischer Schaden hervorgerufen werden könne, um Druck zu erzeugen.

Eine andere Aussage war, dass es schon zu ökonomischen Schäden kommen könne, da es sich teils um profitorientierte, private Pflegestätten handele. Für den Erziehungsbereich wurde eingebracht, dass die Eltern und ihre Unterstützung sehr wichtig seien.

Als erschwerend wurden grundsätzlich auch die Skrupel der Beschäftigten gegenüber ihren Schutzbefohlenen genannt („liegen dann in ihrer Scheiße, wenn keine*r sich kümmert“).

Schön waren die Wünsche nach einem bundesweiten Streik im sozialen Bereich, um die Kraft aber auch die Notwendigkeit dieses Bereiches zu demonstrieren. Beim Aufräumen gingen die Gespräche im Kleinen weiter. Es war eine sehr schöne und gelungene Veranstaltung.

Doch trotz aller Niederlagen ist dies ein Plädoyer
für Selbstorganisation und Selbstermächtigung.

Der Tagesspiegel


13. Oktober 2019

Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum

Die Sektion Mönchengladbach lädt ein zu einem Filmabend mit anschließender Diskussion. Vorgeführt wird der Mitte diesen Jahres in die Kinos gekommene Film „Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum“. In der Folge gibt es Raum für Austausch über Film sowie Selbstorganisation, Gewerkschaftsarbeit und Arbeitskämpfe allgemein.

Donnerstag | 7. November 2019
Chapeau Kultur | Bahnhofstraße 26-28 | 41236 Mönchengladbach
Einlass: 18.30 Uhr | Beginn: 19.00 Uhr

Der Eintritt ist frei, doch über Spenden zur Deckung der Vorführungsgebühren und Unterstützung basisgewerkschaftlicher Arbeit in Mönchengladbach würden wir uns freuen.

D 2019, 70 min, Regie: Johanna Schellhagen/labournet.tv

1972 gründeten ein paar Arbeiter und Revolutionäre bei Opel in Bochum die „Gruppe oppositioneller Gewerkschafter“(GoG). Die GoG existierte über 40 Jahre und hat mit ihrer radikalen Betriebsarbeit den Widerstandsgeist in der Bochumer Belegschaft befeuert.

Als Betriebsräte gaben sie geheime Informationen an die Belegschaft weiter, sie sorgten für achtstündige Betriebsversammlungen, kämpften gegen Krankenverfolgung, organisierten ihren eigenen Bildungsurlaub und versuchten sogar, auf eigenen Faust direkte internationale Solidarität zwischen den verschiedenen General Motors Belegschaften in Europa herzustellen, um sich gegen die Standorterpressungen in den 90er Jahren zur Wehr zu setzen.

Ihre radikalen Aktivitäten kulminierten schließlich im wichtigsten Wilden Streik der deutschen Nachkriegsgeschichte, als die Belegschaft im Oktober 2004 sechs Tage lang das Werk besetzte und die Produktion in ganz Europa lahmlegte.

Ein Portrait von Kollegen, die sich Gehör verschafften. Ihre Praxis einer unbeirrten Betriebspolitik von unten zeigt, dass Widerstand möglich ist. Auch heute. Auch in Großbetrieben.


26. September 2019

Don’t stop believin‘! Start organizing!
Demo am 12. Oktober in Mönchengladbach!

Die neugegründete Sektion Mönchengladbach der Freien Arbeiter*innen Union ruft alle Arbeiter*innen, Erwerbslosen, Studierenden, Schüler*innen und Rentner*innen dazu auf, sich an der Demo unter dem Motto „Don’t stop believin‘ – Eine andere Welt ist möglich“ zu beteiligen und lädt dazu ein, sich dem basisgewerkschaftlichen Blöckchen anzuschließen.

 

Lasst uns zusammen deutlich machen, dass wir einer Welt voller Ausbeutung, Herrschaft, Unterdrückung, Fremdbestimmung und Vereinzelung schon heute mit unserer Organisierung etwas entgegensetzen. Dass wir auf eine Welt hinarbeiten, in der wir alle gesellschaftlichen Bereiche nach unseren Bedürfnissen selber verwalten. Dass wir dafür bereits jetzt beginnen, uns zusammenzuschließen, zu lernen, uns gegenseitig zu helfen und für Verbesserungen unserer Arbeits- und Lebensbedingungen zu kämpfen.

Ob bereits organisiert oder noch nicht: Wir sehen uns unter den schwarz-roten Fahnen!

Samstag // 12. Oktober // ab 18:00 Uhr // Europaplatz vor dem Hbf MG

 


5. Mai 2019

„Es ist an der Zeit, unsere eigene Geschichte zu schreiben!“

Am 3. Mai hatte die Mönchengladbacher Initiative für eine solidarische und kämpferische Basisgewerkschaft ihre Auftaktveranstaltung im Köntges. Nachdem zunächst die Grundsätze, Arbeitsweise und Ziele der Freien Arbeiter*innen Union (FAU) erklärt wurden, ist die Initiative Mönchengladbach vorgestellt und dazu eingeladen worden, sich an ihr zu beteiligen. Nicht wenige der anwesenden Menschen äußerten anschließend ihr Interesse, sich auf diese Weise vor Ort organisieren zu wollen.

Bis zu 30 Personen versammelten sich am Freitagabend im gemütlichen Köntges auf der Waldhausener Straße. Rudolf Mühland gab als langjähriger FAU-Aktivist eine einleitende aber umfassende Übersicht darüber, was die Ideen hinter und die Prinzipien der Arbeit einer Basisgewerkschaft sind. Beispielhaft wurden immer wieder Arbeitsfelder benannt, die in der Gewerkschaftsföderation oder ihren selbstständigen Syndikaten in der Vergangenheit oder Gegenwart eine Rolle spiel(t)en. Ganz zentral dabei: die gegenseitige Hilfe und die Direkte Aktion. Einerseits die praktische Umsetzung von Solidarität bei den alltäglichen Arbeits- aber auch sonstigen Kämpfen. Andererseits das Durchsetzen der Interessen der Lohnabhängigen oder Diskriminierten mithilfe ihrer eigenen Macht – ohne an Parteien und Co. zu appellieren oder andere Umwege auf sich zu nehmen. Denn die Menschen, die in der FAU organisiert sind, wollen nicht nur ein bisschen mehr Lohn oder ein, zwei Urlaubstage mehr. Sie wollen langfristig ein Leben ohne Ausbeutung, Unterdrückung, Herrschaft und Diskriminierung erreichen. Eines, in dem die Arbeiter*innen die Wirtschaft und alle sonstigen Gesellschaftsbereiche selber verwalten und nach ihren eigenen Bedürfnissen organisieren – und nicht dem endlosen Streben nach Profit, dass genau diesen Interessen im Wege steht.

Nach der Vorstellung der Initiative Mönchengladbach stellte sich dann natürlich die Frage, was der Theorie folgen würde und ob überhaupt ein Interesse bei den Anwesenden besteht, sich zu organisieren. Die eindeutige Antwort: Ja. Gleich mehrere Menschen äußerten anschließend ihr Interesse, sich an der Initiative Mönchengladbach beteiligen und Teil der FAU werden zu wollen.

Neben den beiden Vorträgen bot der Abend bei leckerem Essen und Trinken gegen Spende noch viele Möglichkeiten für Diskussionen, gemeinsamen Austausch und gegenseitiges Kennenlernen. Und alle, die sich noch mehr u.a. mit dem Thema Anarchosyndikalismus auseinandersetzen wollten, konnten auf einen Büchertisch und die Libertäre Bibliothek zurückgreifen.

Charlie Feyerabend, der seit einem halben Jahr Mitglied der FAU in Düsseldorf ist, selber aber in Mönchengladbach lebt und arbeitet, fasst seine Sicht der Dinge rückblickend wie folgt zusammen: „Es ist ein schönes und ermutigendes Gefühl zu wissen, dass man mit seinen Problemen – sei es auf der Arbeit oder in anderen Lebensbereichen – nicht alleine dasteht. Dass es andere Menschen gibt, die genau mit demselben Mist zu kämpfen haben wie ich und sich das auch nicht länger gefallen lassen, sondern für etwas besseres kämpfen wollen. Für mich ist genau das, also das Herauskommen aus Vereinzelung, Hilflosigkeit und Isoliertheit, indem wir uns stattdessen gemeinsam organisieren, der erste wichtige Schritt.

Ich bin gespannt und freue mich darauf, wie es weitergeht und wie sich die Initiative Mönchengladbach entwickeln wird. Vielleicht auch noch mit der ein oder anderen Person, die bei unserer ersten Veranstaltung nicht dabei sein konnte. Unsere Postfächer stehen allen Interessierten ja weiterhin offen.

Diese, unsere Geschichte schreibt weder unser Boss, noch irgendeine Politikerin oder ein Gewerkschaftsfunktionär, die uns sagen wollen, wie der Hase zu laufen hat – die schreiben wir selber!“


12. April 2019

Für eine solidarische und kämpferische Basisgewerkschaft in Mönchengladbach

Du musst fast täglich deine Arbeitskraft verkaufen, weil du nur so an Geld kommst, um deine Bedürfnisse (Miete, Ernährung, Mobilität, Kultur etc.) zumindest etwas befriedigen zu können? Du sitzt z.B. im Büro, arbeitest auf dem Bau, der Gastronomie oder einer Kindertagesstätte? Du hast gerade keine Arbeitsstelle, bist erwerbslos oder erhältst staatliche Sozialleistungen? Oder du kümmerst dich unbezahlt um den Haushalt, die Kinder und die zu pflegenden Verwandten? Du wirst gerade auf den ganzen Kram in Schule, Ausbildung und Studium vorbereitet und hängst obendrein vielleicht noch in einem Nebenjob?

Dann haben wir etwas gemeinsam: wir sind lohnabhängig, wir sind Arbeiter*innen und damit Teil der Arbeiter*innenklasse.

Während in der aktuellen Gesellschaftsform einige Wenige die Produktionsmittel (Fabriken, Büros, Maschinen, Ressourcen etc.) besitzen, haben wir ausschließlich unsere Arbeitskraft, die wir zu Geld machen müssen, indem wir sie an die Besitzenden verkaufen. Diese lassen uns möglichst lange für möglichst wenig Kohle schuften, denn schließlich sind wir für sie ein Kostenfaktor. Und den wollen sie so klein wie irgendwie möglich halten, denn schließlich stehen sie selber auch im Wettbewerb mit anderen Unternehmen, in dem sie vorne mitspielen wollen. Wir haben außerdem rein gar nichts zu kamellen, wenn es grundsätzlich darum geht, was und unter welchen Arbeitsbedingungen wir produzieren wollen. Genauso wenig gehört das, was wir produzieren, uns – die Profite machen damit die Besitzenden. Auch Staaten wiederum stehen untereinander in Konkurrenz. In diesen Verhältnissen sind auch die Arbeitskräfte Kostenstellen, deren Löhne (in Teilen) aus öffentlichen Geldern bezahlt werden, wie z.B. Lehrer*innen, Erzieher*innen oder Pfleger*innen. Der Staat schmückt sich zwar mit sozialen Federn, aber genau er ist es, der die Eigentumsordnung mit seinen Institutionen überhaupt durchsetzt und aufrechterhält, die für die gesellschaftliche Ungleichheit verantwortlich ist. Darum: nicht auf Staat und Parlament vertrauen, sondern auf Organisierung von unten bauen!

Wie klingt es also für dich, wenn deine Gewerkschaft solidarisch, selbstorganisiert, horizontal, basisdemokratisch, föderalistisch, (klassen)kämpferisch, von unten, antikapitalistisch, feministisch, ohne Funktionär*innenapparat, internationalistisch, antirassistisch, antifaschistisch, ohne Stellvertretungspolitik, unabhängig – oder schlicht und einfach: anarchosyndikalistisch ist – und außerdem auf gegenseitige Hilfe und direkte Aktionen zur Wahrung und Verbesserung unserer Arbeits- und Lebensbedingungen setzt? Eine Gewerkschaft die den Anspruch hat, viel mehr als nur eine Gewerkschaft im klassischen Sinne zu sein. Mit einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz, der alle sozialen Bereiche dahingehend umkrempeln will, dass die Bedürfnisse der Menschen und nicht das Streben nach Profit Ausgangspunkt gesellschaftlichen Handelns sind.

Die Initiative Mönchengladbach ist angebunden an die FAU Düsseldorf. Bis sich in Mönchengladbach ein eigenes Syndikat gründet, ist es am sinnvollsten, Mitglied in der FAU in Düsseldorf zu werden. Denn neben den grundsätzlichen Vorteilen der Mitgliedschaft, unterstützt die FAUD die Initiative, steht mit Rat und Tat zur Seite und übernimmt Verwaltungsaufgaben, so dass sich die Mitglieder in Mönchengladbach vor allem auf wichtige Tätigkeiten vor Ort konzentrieren können.

Auf geht’s, organisieren wir uns in Mönchengladbach! Lasst uns gemeinsam für unsere ökonomischen, sozialen und kulturellen Interessen kämpfen und daran mitwirken, die Gesellschaft von unten in eine andere umzuwälzen – eine, die sich an unseren Bedürfnissen orientiert!

Kontakt: initiative-mg@fau.org

zur Veranstaltung gelangst du durch einen Klick auf das Bild

 

 

[ssba]