Alfons Tomasz Pilarski *06.07.1902 †03.02.1977

Alfons Tomasz Pilarski

Eine Arbeitsgruppe der FAU, IP und der Anarchistischen Föderation Polen ist gerade dabei Materialien für ein Buch über das Leben und Wirken von Alfons Pilarski zusamen zu tragen. Wir werden an dieser Stelle in den nächsten Wochen eine Kurzbiographie erstellen, die euch hoffentlich auf mehr neugiereg machen wird.

 

 

 

 

Von links nach rechts: Ignaz Stoklossa, Olga Wrobel und Tomasz Anton Pilarski (Warschau/Polen 1973)

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt erst mal etwas von der Seite libcom.org:

Alfons Thomasz Pilarski (alias Kompardt) wurde am 6. Juli 1902 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Leschnitz bei Stehlitz in Oberschlesien, einem Teil Deutschlands, mit einer Minderheit von 30% Polen, geboren.

Von 1917 bis 1921 arbeitete Alfons als Zeichner in der Gebäudeverwaltung der Stadtverwaltung in Ratibor. 1921 absolvierte er sein Abitur als externer Kurs am Mathias-Gymnasium in Breslau. Er war während der Revolutionsferien von 1918 der Kommunistischen Partei (Spartakusbund) in Oberschlesien beigetreten. Er verließ die KPD nach dem Heidelberger Kongress von Oktober 1919, als sich die linken Kommunisten und Syndikalisten trennten.

Er trat der anarchosyndikalistischen Freien Arbeiter Union Deutschland (FAUD) bei und wurde damit ein sehr aktiver Propagandist. Er arbeitete von 1921 bis 1927 als Zeichner und Auszubildender für den anarchosyndikalistischen Verlag von Fritz Kater. Pilarski und die oberschlesische FAUD legten großen Wert auf Propaganda. 1925 hatten sie die Workers Voice produziert, eine Agitationszeitung, die aus Geldmangel geschlossen werden musste. 1928 war er einer der Herausgeber der anarchistischen Zeitung Befreiung in Breslau und Ratibor. Dies war eine Woche für Schlesien und Oberschlesien. Es nannte sich „das einzige revolutionäre Papier im dunklen Osten“. Es hatte einen aggressiven Ton und sprach in der Sprache der Straße, besonders interessant, wenn es darum ging, Skandale im Establishment aufzudecken. Zwei der sieben Erstausgaben wurden von den Behörden beschlagnahmt und für einen Monat verboten. Die Auflage war mit 7.000 Exemplaren sehr hoch für ein radikales Provinzblatt.

Pilarski war neben Franz Nowak (Zigeuner) und Theodor Bennek einer der fähigsten Kämpfer der oberschlesischen FAUD. Er wurde von der Polizei als ihr „intellektueller Führer“ angesehen. Er war ein mitreißender Redner, ein talentierter Journalist und ein fähiger Werbekünstler. Zwischen 1919 und 1932 wurde er mehrmals verhaftet und verbüßte insgesamt 19 Monate Haft.

Neben >Befreiung< war Pilarski an der Organisation der Schwarzen Scharen beteiligt. Im Oktober 1929 gründeten Mitglieder der FAUD in Ratibor unter diesem Namen antifaschistische Kampforganisationen, um Arbeiterversammlungen vor den Nazis zu schützen, gegen die sie mit allen Mitteln kämpfen wollten. Im November 1929 wurde in Beuthen eine Schwarzen Scharen errichtet, gefolgt von Rosenberg, Katscher, Gleiwitz und Bobrek Karf. Manchmal wurden bis zu 1.500 mobilisiert und in der Regel zwischen 300 und 400. Die Schwarzen Scharen trugen schwarze Hemden und schwarze Baskenmützen mit dem antimilitaristischen Symbol des zerbrochenen Gewehrs auf ihren Baskenmützen. Das Foto oben zeigt Mitglieder der FAUD Ratibor bei der Beerdigung eines Kameraden. Einige Mitglieder der Schwarzen Scharen sind rechts in Baskenmützen zu sehen, und Pilarski ist einer der Männer, die in der Bildmitte einen Hut tragen.

Pilarski stützte sich auf die früheren Erfahrungen der deutschen Arbeiterklasse mit dem reaktionären Freikorps und glaubte, dass die Arbeiterbewegung um 30 Jahre zurückgeworfen werden würde, wenn der Faschismus siegte. Dementsprechend hat sich die oberschlesische FAUD auf den Kampf vorbereitet. Die Schwarzen Scharen in Ratibor hatten ein Maschinengewehr und mehrere Pistolen. Im Mai 1932 entdeckte die Polizei ein geheimes Trainingslager der Schwarzen Scharen in Beuthen. Im März 1933 wurden vier Militante verhaftet und zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt. Drei weitere, Paul Czakon, Alfons Molina und Bernhard Pacha, gelang die Flucht nach Spanien (wo sie später im Kampf gegen die Frankenaufständischen und dann in anarchistischen Milizkolonnen kämpften).

Wegen seines Engagements floh Pilarski im September 1932 über die Grenze nach Polen, nachdem ein Haftbefehl gegen ihn erlassen worden war. Seine erzwungene Auswanderung war für Pilarski nicht so schwierig wie für andere, die vor dem Nationalsozialismus flohen. Er sprach fließend Polnisch und hatte das gesetzliche Recht, in Polen zu leben. Er studierte zwischen 1933 und 1934 in Warschau als Stipendiat des Polnischen Instituts für die Erforschung nationaler Probleme (Instytut Badan Nardowych). Von 1934 bis 1936 war er Bezirkssekretär der polnischen Gewerkschaft der Syndikalisten der ZZZ im Dabrowa-Becken und arbeitete dann bis Juni 1937 in der Zentrale der Metallgewerkschaften. Von Juni 1937 bis Februar 1939 war er Redaktionsmitglied der Arbeiterfront, und im Juni 1939 wurde er zur Führung der ZZZ kooptiert. Er organisierte eine geheime anarchosyndikalistische Opposition innerhalb der ZZZ. Der schwedische Anarchist Helmut Berner, der Verbindungen zum deutschen anarchistischen Untergrund unterhielt, besuchte auch Pilarski in Warschau. Die geheime anarchosyndikalistische Opposition hatte Gelder für spanische Kinder gesammelt und Berner angeboten, diese nach Barcelona zu schmuggeln.

Der deutsche Anarchist Augustin Souchy hatte Pilarski gebeten, als Teil eines Teams internationaler Mitarbeiter nach Spanien zu kommen. Das ZZZ zögerte, einen so fähigen Organisator wie Pilarski gehen zu lassen, obwohl sein jüngerer Bruder Richard ebenso ging wie zwei andere oberschlesische Anarchosyndikalisten, Heinrich Freidetzky und Max von Piechulla. 1937 heiratete er seine Frau Halina, die aus einer polnischen Arbeiterfamilie stammte und an der Warschauer Universität Philosophie studiert hatte. Ihr Kind Joanna wurde 1944 geboren.

In dieser Zeit brach er mit der internationalistischen Sichtweise der anarchistischen Bewegung und glaubte, wie er 1937 in einem Brief an Souchy schrieb, dass der „patriotisch-revolutionären“ Mentalität nicht widersprochen werden dürfe und dass sie ebenso eine Verschwendung von Ressourcen sei wie die Kampf gegen die Religion. Auf dem Kongress der International Workers Association im Jahr 1938 argumentierte er als polnischer Delegierter gegen die internationalistischen Positionen des niederländischen Delegierten Bart de Ligt. Er plädierte für die „bewaffnete Verteidigung“ der Tschechoslowakei unter dem Beifall der spanischen Delegierten, die selbst unter den Schein des Antifaschismus gefallen waren.

Nach der deutschen Besetzung floh Pilarski in den von den Russen besetzten Teil Polens. Er bekam einen Job in Wilna. 1942 kehrte er heimlich nach Warschau zurück und war in der geheimen syndikalistischen Organisation Wolnosc (Liberty) aktiv. Als Mitglied der sozialistischen Militärgruppe Polska Armia Ludowa (PAL) nahm er am Warschauer Aufstand teil. Nach 8 Tagen Kampf wurde er schwer verwundet. Nach der Niederschlagung des Aufstands wurde er mit seiner Familie nach Krakau evakuiert und konnte nur durch Zufall aus Auschwitz fliehen.

Nach dem Krieg pflegte Pilarski, soweit möglich, den Kontakt zu den überlebenden Genossen, die mit Rudolf Rocker in den USA und Helmut Rüdiger in Stockholm korrespondierten. 1947 trat er der Polnischen Arbeiterpartei (Polska Partia Robotnicza) und der PZPR (Polska Zjednoczona Partia Robotncza) bei. Er wurde von deutschen Kameraden im Ausland für diese Aktionen heftig kritisiert. Helmut Rüdiger glaubte zu weit gegangen zu sein, um sich auf den polnischen Nationalismus einzustellen, insbesondere auf die Vertreibung von 8 Millionen ethnischen Deutschen aus ihren Häusern.

Im Januar 1945 arbeitete er als Propagandasekretär für das Krakauer Bezirkskomitee der Gewerkschaften und von Juni 1945 bis Juni 1947 als Angestellter in verschiedenen Unternehmen in Schlesien. Von Januar 1948 bis Juni 1950 arbeitete er als Beamter im Ministerium für westliche Gebiete, später im Ministerium für öffentliche Verwaltung. Danach arbeitete er bis zu seiner Pensionierung 1969 im Nationalen Zentrum für den Buchhandel als Werbemanager.

Er wurde 1950 aus der PPR ausgeschlossen und im April 1954 von der polnischen Geheimpolizei aus politischen Gründen und erneut am 30. November 1954 festgenommen.

Anscheinend begann er Anfang der 70er Jahre mit alten oberschlesischen Genossen in Polen und der DDR zu korrespondieren, ebenso mit einem anderen FAUD-Veteranen, Max Von Piechulla, der in Kanada lebte. Er hatte auch Kontakte zu Souchy in München und konnte Westeuropa besuchen, obwohl die Bürokratie sehr oft Anfragen nach solchen Besuchen vereitelte.

Er lehnte Medaillen oder Auszeichnungen des polnischen Staates ab und lebte nach seiner Pensionierung in einer schäbigen Zweizimmerwohnung. In seinem Briefwechsel mit von Piechulla bekräftigte er, dass er sich weiterhin dem libertären Sozialismus verschrieben habe und dass dies allein die einzig lohnende Gesellschaftsform für die Menschheit sei.

Er starb am 3. Februar 1977 in Warschau.

Nick Heath

 

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]