Brigitte Lang (*1952 – † 2016)

Am 4. Januar 2016 ist unsere Freundin und Genossin Brigitte Lang in Köln völlig unerwartet gestorben. Brigitte hatte als Mitglied der Kölner Gruppe der FAU in den 80er Jahren wesentlichen Anteil am Aufbau der FAU. Als die FAU im Jahre 1988 auf dem Kongress von Bordeaux mit dem Sekretariat der „Internationalen ArbeiterInnen Assoziation“ (IAA) betraut wurde, übernahm Brigitte für vier Jahre Aufgaben im Sekretariat der IAA.

1991 verließ die Kölner Gruppe aufgrund von Meinungsverschiedenheiten die FAU. Brigitte gehörte wenige Jahre später zu denen, die sich dem 1995 neu gegründeten FAU Syndikat der Domstadt erneut anschlossen. In den Folgejahren war sie aktiv insbesondere an den zahlreichen internationalen Solidaritätskampagnen der FAU beteiligt und trug mit ihrer großen Erfahrung zur Stärkung der internationalen Kontakte der FAU bei.

Das Bild zeigt Brigitte u.a. zusammen mit Diego Camacho (Abel Paz) und Heinrich Friedetzky (FAUD) bei einer Lesung von Abel Paz im Jahr 1997 in Bonn. Vielen Dank an die FAU Bonn für das Bild

Für Brigitte stand immer der Mensch im Zentrum ihres politischen Handelns. Ihre Solidarität gehörte insbesondere denen, die den Weg des Widerstands gegen die lateinamerikanischen Militärdiktaturen und autokratischen Regime gewählt hatten. Brigittes Schwerpunkte waren über Jahrzehnte die Lateinamerika-Solidarität und die damit verbundene Medienarbeit. In diesem Rahmen gehörte Brigitte bis zuletzt zu den prägenden Menschen im Kölner „Allerweltshaus“. Ihre Mitarbeit in der FAU hatte sie 1999 eingestellt, um sich ganz der Solidaritätsarbeit widmen zu können. Sie blieb jedoch durch Freundschaften, gemeinsame Aktionen und ihre Mitarbeit im „Forum für libertäre Information“ (FLI) vielen von uns verbunden.

Brigitte, wir sind traurig darüber, dass du uns verlassen hast.

Möge die Erde dir leicht sein – que la tierra te sea leve

 

Auch wir (FAU-Köln) trauern um unsere Genossin Brigitte „Czyborra“ Lang  die vor zwei Wochen völlig überraschend entschlafen ist.

Nach der gestrigen Trauerfeier im Allerweltshaus Köln, bei der über hundert Freund*innen, Genoss*innen und Kolleg*innen Abschied nehmen konnten, fand heute die Beisetzung statt.

Ihr Kampf für globale Freiheit und Menschenrechte hatten Brigitte von der Chile-Solidarität der Jahre 1973/’74 über die Kinderhilfe Lateinamerika (siehe https://stadtlandwelt.org) schließlich zum Allerweltshaus und dessen Bürgerfunk-Redaktion „alleweltonair“ geführt.

Auch die lokale Mitarbeit in der Freien Arbeiter*innen-Union (FAU), deren Kölner Gruppe von 1988-’92 auch das Sekretariat der Internationalen Arbeiter*innen-Assoziation (IAA) übernommen hatte, bleibt unvergessen. Dies hob auch der ehemalige spanische IAA-Sekretär José J.F. bei seiner Ansprache an die Trauergäste hervor. Seinen Abschiedsworten möchten wir uns anschließen:

Möge die Erde Dir leicht sein…

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]