Helmut Klose (* 04. August – † 1987)

[Quelle: Foto und Bildbeschriftung: Ur.DaDa] Mitglieder der Gruppe DAS bzw. der CNT 1939 im französischen Internierungslager Gurs. Von links nach rechts: Karl Brauner (1914-1994), Helmut Klose (1904-1987), Georg Gernsheimer, Egon Illfeld (geb. 1914)..
Helmut Klose wurde am 4. August 1904 in Jankemühle (Brandenburg) als zweites von sechs Kindern von Fernardine Klose und ihrem Ehemann Bernhard, einem Müller, geboren.

Er war Schneider von Beruf. Im Alter von achtzehn Jahren ging er auf die Straße und nahm Jobs im Bergbau und im Straßenbau an. Er trat der anarchosyndikalistischen Freien Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) bei.

Ab 1925 begann er Kurzgeschichten zu schreiben, die in verschiedenen sozialdemokratischen Zeitungen erschienen. Er setzte sein Leben als Hobo fort und unternahm lange Reisen nach Norwegen und Jugoslawien. 1927 gründete Gregor Gog (1891-1945), der „Vagabundkönig“, eine Vagabundbruderschaft, der sich Helmut anschloss. Gog schrieb für libertäre Zeitschriften wie Anarchist, Der Syndikalist und Besinnung und Aufbruch. Er und seine Frau Anni Geiger-Gog standen der FAUD nahe und befürworteten die Arbeit mit ihrer Organisation. 1929 fand vom 21. bis 23. Mai in Stuttgart eine internationale Vagabundenkonferenz statt, an der Helmut Klose teilnahm. Im selben Jahr spielte er in dem von Fritz Weiss inszenierten Film Vagabund mit Gog als Berater. Es wurde am 11. Dezember dieses Jahres in Wien uraufgeführt.

1930 verließ er die Straße und arbeitete als freier Schriftsteller in Berlin.

Mit dem Aufstieg der Nazis zur Macht fühlte sich Helmut bedroht. Tausende von Vagabunden wurden von Polizei, SA und SS in ganz Deutschland zusammengetrieben und die FAUD selbst unterdrückt. Er verließ Deutschland nach Österreich und ging dann nach Jugoslawien, wo er als Reiseleiter in Sarajevo arbeitete.

Klose, Helmut (1904-1987) Er wurde im Februar 1937 aus Jugoslawien ausgewiesen, weil er spanische anarchistische Literatur besaß. Er zog nach Spanien, wo er von März bis Juni 1937 Mitglied des Aufsichtsgremiums des Sébastian Faure Century war, das nach dem französischen Anarchisten benannt war (aber nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Gruppe, die hauptsächlich aus französischen Freiwilligen bestand). in der Durruti-Säule), auch bekannt als das Bataillon der Küste an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien in Port Bou. Dies war eine Milizengruppe, die der CNT-FAI antwortete und sich aus den deutschen Anarchisten Albert Kille, Herbert und Helmut Aul, Fritz Köhn, Heinz Petry, Philippe Urban und Richard Winkler zusammensetzte. Helmut schloss sich den Deutschen Anarchosyndikalisten (DAS) der in Katalonien tätigen deutschen Anarchistengruppe an.

Er nahm auch an der Arbeit des Landwirtschaftskollektivs von San Andres teil. Als er am 2. Juli 1937 von den Stalinisten festgenommen wurde, weil er republikanische Offiziere an der Grenze entwaffnet hatte, half er bei der Organisation eines Schneiderkollektivs. Bis Dezember 1938 war er in verschiedenen Gefängnissen – dem Modelo, dem Gefängnisschiff Argentina und dem Segorbe-Gefängnis in Valencia. Während seiner Haft auf der Argentinien bombardierten franzö- sische Flugzeuge den Hafen in Barcelona, ​​wo er festgemacht hatte. Er schaffte es, mehrere Briefe herauszu- schmuggeln, in denen er die Zustände in den Gefängnissen anprangerte, die in der libertären Presse veröffentlicht wurden.

Nach seiner Freilassung wurde er bis Kriegsende einem Strafbataillon zugeteilt. Er wurde völlig aus gesundheitlichen Gründen freigelassen. Er war der letzte deutsche Anarchist, der befreit wurde. Mit der Retirada und der Flucht vieler über die Grenze nach Frankreich wurde Helmut im Lager Gurs interniert. Hier nahm er an dem von Anarchisten eingesetzten Komitee teil, um der stalinistischen Kontrolle der Mehrheit der Gefangenen entgegenzuwirken.

Im September 1939 durfte er sich unter Vermittlung des britischen Künstlers Hedda Carrington in Cambridge niederlassen. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, wurde er als deutscher Staatsbürger auf der Isle of Man und dann bis Ende 1941 in Kanada interniert. Im Internierungslager freundete er sich mit dem deutschen Zoologen Hans Werner Lissmann an. Er scheint danach auf einer Farm in Cambridgeshire gearbeitet zu haben und eine Landfrau, Rita, geheiratet zu haben. Sie hatten 1944 ihren ersten Sohn, Radovan Robert Garcia Klose, der drei weitere Söhne bekam. Wegen der verarmten Verhältnisse lebte der Kloses im harten Winter 1947 in einem Glockenzelt auf der Raines Fruit Farm in Madingley. Danach bekam er eine Anstellung als Assistent im Labor des Lissmann Institute in Cambridge, das auf Tierverhalten spezialisiert war.

In den Jahren 1947-1948 führte Klose einen Briefwechsel mit George Orwell, während er im Cranham-Sanatorium war. Er schickte ihm Äpfel von der Farm und besuchte ihn später im Sanatorium. Orwell stellte einem anarchistischen Freund von Klose, der versuchte, ein Verlagshaus in Düsseldorf aufzubauen, eine Liste wichtiger Bücher in englischer Sprache zur Verfügung.

Helmuts Sohn, bekannt als Rado oder Bob, besuchte die gleiche Schule wie Syd Barrett und Roger Waters, die Mitglieder von Pink Floyd werden sollten. Dave Gilmour, ein weiteres Mitglied von Pink Floyd, erinnerte sich: „Mein Vater hat mit Helmut Klose zusammengearbeitet und Rado war ein Freund von Geburt an. Helmut war nach dem Krieg als Assistent an den Downing Street Laboratories beschäftigt und half meinem Vater, der eine leitete Forschungslabor dort sowie Vorträge in Zoologie. Ich kann mich erinnern, mit der ganzen Familie Klose auf der Terrasse unseres Hauses in Cambridge zu Mittag gegessen zu haben, die wir mit sieben Jahren verlassen haben, d. H. 1953. Rados richtiger Name ist Radovan – wir haben ihn immer Rado genannt. Er hat mir in jungen Jahren ein gutes Stück Gitarre beigebracht. Er war ein bisschen gut. Mein Bruder Peter lebte ein Jahr lang bei den Kloses, als mein Vater 1961 in den USA ein Sabbatjahr verbrachte, und in ihrem Haus war ein kleines, sehr rustikales Häuschen in Haslingfield mein / unser zweites Zuhause “(aus A Very Irregular Head von Rob Chapman) ).

Helmut Klose starb 1987 in Haslingfield.

Nick Heath

Quellen:

Eintrag auf Klose unter: http://militants-anarchistes.info/spip.php?article2932
Und
http://anarcoefemerides.balearweb.net/page/12

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]