rp-online - Der frühe Tod des Anton Rosinke

Vennhausen. Der Schmied war eine schillernde Figur im Widerstand gegen die NS-Diktatur. Seine Heimat: die Siedlung Freiheit in Vennhausen. Von Marc Ingel

Was bleibt ist die Erinnerung, und die ist positiv. Es ist nicht immer das große Ganze, sondern es sind oft die Kleinigkeiten, die eine Rolle spielen. Wie jetzt bei der Verlegung eines Stolpersteins für Anton Rosinke vor seinem alten Wohnhaus an der Friedrich-Engels-Straße 14. Dabei kam der Nachbar aus Nummer 12 heraus und erzählte lebhaft, wie kinderlieb Rosinke gewesen sei. Er schilderte eine typische Situation: „Die Kinder der Siedlung Freiheit spielten laut auf der Straße, und Anton nahm sie vor dem Zorn der Erwachsenen, die sich durch den Lärm gestört fühlten, in Schutz.“ So etwas vergisst man nicht.

Anton Rosinke wurde am 14. Februar 1937 in der Gestapohaft am Jürgensplatz, vier Wochen nach seiner Festnahme, totgeschlagen. Er und sein Schwiegersohn, Ernst Binder, waren Anarcho-Syndikalisten.

weiter lesen

(Ein kurzer Bericht von einer Fahrradtour von Duisburg nach Wesel) - März 1920 – Eine vergessene Revolution

Am Samstag, den 25. März traf sich auf Einladung der FAU Düsseldorf eine Gruppe Interessierter Männer und Frauen am Duisburger Hauptbahnhof um sich auf die Spuren einer längst vergessenen Revolution zu begeben. Bevor wir starteten, gab es einen ersten kleinen Vortrag zu den Hintergründen des Kapp-Lüttwitz-Putsches, und den verschiedenen Kräften der Reaktion. Bei herrlichstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen ging es dann zuerst durch die Innenstadt, vorbei an mittelalterlichen Zeugnissen der Siedlungsgeschichte zur Mündung der Ruhr in den Rhein. Dort konnte man das „Rheinorange“, den „Neptun“ und den „Ruhrorter Tönneekesdrieter“ bewundern.
Bei klarer Sicht konnte man schon früh die „Grubenlampe“ von Moers auf der anderen Seite des alten Vaters Rhein sehen. Für viele erstaunlich war das Ausmaß des Thyssengeländes an dem wir…

 

Weiter lesen (Ein kurzer Bericht von einer Fahrradtour von Duisburg nach Wesel) – März 1920 – Eine vergessene Revolution“

Georg (Schorsch) Usinger (* 1900 – † 17. März 1990)

Georg (im lokalen Dialekt Schorsch) Usinger wuchs in einer großen Familie im Taunus auf, bevor er als Teenager nach Offenbach zog. Offenbach am Main hatte eine große Arbeiterbevölkerung mit einer großen Anzahl von Mitgliedern sowohl der Sozialdemokratischen Partei als auch der Kommunistischen Partei.
Georg, der gegen Ende des Ersten Weltkrieges zum Militärdienst einberufen wurde, kehrte zurück, um Zeuge des erfolglosen Angriffs von Arbeitern und Soldaten auf die Offenbacher Kaserne zu werden. Später, 1920, war er dem Spartakus-Bund beigetreten und hatte sich beim rechten Kapp-Putsch mit einem Gewehr bewaffnet. Durch Kontakte mit der Vorkriegsgeneration der Anarchisten und seine eigene Lektüre der Eroberung des Brotes durch Kropotkin rückte er näher an anarchistische Ideen heran.
1922 war er einer der Gründer des Offenbacher Zweigs der Anarchosyndikalistengewerkschaft FAUD. Trotz der geringen Anzahl von 30 Mitgliedern war die Branche in der Propaganda- und Organisationsarbeit äußerst aktiv. Georg war Schatzmeister und Vertreiber der FAUD-Zeitungen Der Syndikalist, Der Arbeitslose und der anarchistischen Jugendzeitschrift Der Junganarchist.
Die FAUD Offenbach organisierte zahlreiche öffentliche Treffen und Diskussionen mit Besuchen von Rudolf Rocker, Augustin Souchy, Erich Muehsam und Theodor Plievier. Nach der Übernahme durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 musste die bereits verkleinerte Gruppe in den Untergrund gehen. Nach einer Verteilung von FAUD-Flugblättern begann die Gestapo eine Haus-zu-Haus-Suche. FAUD-Dokumente und eine FAUD-Flagge wurden von ihnen bei Georg und Marie entdeckt. Er wurde für zwei Monate in Untersuchungshaft genommen und anschließend in Darmstadt zu zwei Jahren Gefängnis in Butzbach verurteilt. Sofort nach seiner Freilassung war er zwei Jahre lang im schrecklichen Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Georg hat dort im späteren Leben nie über seine Erfahrungen gesprochen. Nach seiner Freilassung wurde er als politisch unerwünscht eingestuft und stand unter ständiger Überwachung.
Mit Kriegsende versuchten überlebende Anarchisten, sich innerhalb der Föderation Freiheitlicher Sozialisten neu zu gruppieren. Georg war einer der Organisatoren und von 1949 bis 1953 einer der Herausgeber der Zeitschrift Die Freie Gesellschaft. Das Scheitern und der Zusammenbruch der FFS führten dazu, dass Georg in die Deutsche Friedensgesellschaft eintrat, eine ursprünglich 1892 gegründete und 1945 neu gegründete Kriegswiderstandsorganisation. Er und andere Anarchisten versuchten, ihre Ideen innerhalb der Deutschen Friedensgesellschaft zu verbreiten. Dies war Georgs letzte politische Aktivität.
In den späten achtziger Jahren begannen einige junge Anarchisten, nach überlebenden Anarchisten aus Vorkriegstagen zu suchen. Georg war einer der alten Kameraden, mit denen sie Kontakt aufgenommen hatten. Er war in vielen Einzelheiten seines Lebens zurückhaltend, und viele Informationen wurden von Verwandten und Bewohnern zusammengetragen. Besuche der jungen Anarchisten bei Georg waren oft schwierig. An schlechten Tagen saß er schweigend und mürrisch in seinem Sessel. An guten Tagen jedoch ging er mit ihnen am Ufer des Mains spazieren, rauchte Zigarren und enthüllte seinen Witz und Charme.
Er starb am 17. März 1990 im Alter von neunzig Jahren in einem Pflegeheim.

Quellen: http://fau-duesseldorf.org/nachrufe/georg-usinger-ist-gestorben-1900-2020-17-marz-1990/