FAU Düsseldorf unterstützt streikende Arbeiter*innen in Valencia

 

Seit dem 25. Februar sind die Arbeiter*innen der Fabrik von Productos Florida SA in Almassora, Valencia (Spanien) im unbefristeten Streik. Die Hauptforderung der Belegschaft ist, dass alle scheinselbstständigen Arbeiter*innen sofort reguläre Arbeitsverträge erhalten – und damit eine Reihe grundsätzlicher Arbeiter*innenrechte.

Die Streikenden errichteten Ende Februar ein Streik-Camp vor den Toren der Fabrik, einige Teile der Belegschaft gingen sogar in den Hungerstreik. Die Belegschaft organisierte Kundgebungen und Demonstrationen, u.a. auch in Barcelona (Sitz des Mutterkonzerns, der Servicarne Cooperative) und Madrid (Sitz des Arbeitsministeriums).

Durch die Corona-Pandemie war die Belegschaft gezwungen das Camp abzubauen, Kundgebungen und Picketlines einzustellen und auch den Hungerstreik zu beenden. Der Arbeitskampf scheint damit noch einige Zeit länger zu dauern, wird allerdings weiterhin von 95% der Betroffenen fortgeführt. Für die migrantischen Arbeiter*innen bedeutet dies z.T. Obdachlosigkeit, angewiesen sein auf das Streikgeld, mangelnde gesundheitliche Versorgung, bei Andauern der Auseinandersetzung auch zunehmend unklarer Aufenthaltsstatus.

In dieser Situation haben sich die streikenden Arbeiter*innen entschieden, auf die Solidarität ihrer Klassengenoss*innen rund um den Globus zu vertrauen. Unterstützt werden sie dabei von ihrer Gewerkschaft CNT (der spanischen Schwestergewerkschaft der FAU in der anarcho-syndikalistischen Gewerkschaftsinternationale CIT-ICL).

Die streikenden Arbeiter*innen bei Productos Florida SA bitten sowohl um finanzielle Unterstützung für die Streikkasse, als auch darum, maximalen Druck auf die Firma bzw. den Konzern auszuüben, mit der Forderung nach Festeinstellung der Arbeiter*innen.

Für die FAU Duisburg / Ruhrgebiet haben wir beschlossen, die Streikkasse unserer spanischen Genoss*innen zu unterstützen. Wir werden unsere Überweisung nach dem 1. Mai 2020 vornehmen und möchten allen Mitgliedern und allen anderen solidarischen Leuten die Gelegenheit geben, bis dahin den Streikfond aufzufüllen und einen Beitrag in beliebiger Höhe unter dem Stichwort „Streik Valencia“ auf unser Syndikatskonto zu überweisen.

FAU Düsseldorf
IBAN: DE25 3506 0386 1112 5200 05
BIC: GENODED1VRR
Stichwort: Streik Valencia

Desweiteren fordern wir alle Mitglieder und alle anderen solidarischen Leute auf, die nachfolgenden Kanäle zu nutzen, um das Unternehmen Productos Florida SA bzw. Servicarne davon zu überzeugen, dass es letztlich besser für sie ist, auf die Forderungen der Streikenden einzugehen.

Mailadresse des Unternehmens: florida@productosflorida.es
Kontaktnummer des Unternehmens: +34 96 455 10 24
Facebook: https://www.facebook.com/senorpollo/
Instagram: https://www.instagram.com/senyor_pollo/
Mailadresse Konzern: servicarne@servicarne.com

Eine Liste spanischer Botschaften und Konsulate in Deutschland findet sich unter http://www.botschaftsinfo.com/eu/spanische-botschaft

Zum Hintergrund des Streiks

Servicarne & Productos Florida sind zwei der größten Lieferanten von Fleisch- und Geflügelprodukten in Spanien. Sie produzieren für eine Reihe der größten Supermarktketten in Spanien. Trotz oder vielleicht gerade aufgrund dieser gefestigten Marktstellung beuten sie die größtenteils migrantischen Arbeiter*innen gnadenlos als entrechtete Scheinselbstständige aus. Ein Ausbeutungs-Modell, das sich in dieser Branche von Deutschland ausgehend wie ein Virus in Europa ausgebreitet hat.

Mit beiden Unternehmen stehen die örtlichen Arbeiter*innen mit ihrer Gewerkschaft CNT Valencia schon lange im Konflikt. Ziel ist es eine legale Beschäftigung, Anwendung von Kündigungschutz, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und andere arbeitsrechtliche Standards durchzusetzen um den Arbeiter*innen und ihren Familien wenigstens ein Mindestmaß an Grundabsicherung zu erkämpfen. Auf juristische Siege reagierten die Unternehmen jedoch bis jetzt immer wieder mit der Gründung neuer Scheinunternehmen und anderen Tricks. Ähnliche Praktiken kennen wir auch aus Deutschland – die „Direkte Aktion“ » berichtete zum Thema.

Sicherlich ist der Kampf mit Beschäftigten in der Fleischindustrie für viele heute ein ethischer Irritationspunkt. Dabei sollte jedoch nicht vergessen werden, dass es neben ungleicher Verteilung von Subventionen gerade auch die extreme Ausbeutung in dieser Industrie ist, die Fleischprodukte zu Dumpingpreisen ermöglicht und damit gerade prekarisierten Arbeiter*innen mit wenig Zeit oft kaum die Möglichkeit gibt, frei die Wahl der Nahrungsmittel zu treffen.

Mustertext für eine Protestmail

A quien corresponda en la gerencia de la empresa Productos Florida S. A.: 
Queremos mostrar nuestra solidaridad con l@s trabajador@s en huelga de la empresa Productos Florida S. A.. Exigimos la immediata regulación de la contratación de todos l@s fals@s autónom@s. Ya que hasta ahora la empresa se ha negado a cumplir las justas reivindicaciones de l@s huelguistas, y ha aprovechado la actual emergencia sanitaria para esquivar sus obligaciones, el conflicto ha entrado en una nueva fase y se ha vuelto internacional. El conflicto terminará cuando la empresa cumpla las más que justificadas exigencias de l@s trabajador@s.
Freie Arbeiter*innen Union (FAU), Duisburgo/Cuenca del Ruhr, Alemania
An die Geschäftsführung des Unternehmens Productos Florida S. A.:
Wir erklären uns solidarisch mit den Streikenden bei Productos Florida SA. Wir fordern, dass alle scheinselbstständigen Arbeiter*innen sofort reguläre Arbeitsverträge erhalten sollen. Da das Unternehmen bisher nicht auf die berechtigten Forderungen eingegangen ist und den aktuellen Notstand ausnutzt, um ihre Verpflichtungen nicht erfüllen zu müssen, befindet sich der Konflikt auf der nächsten Eskalationsstufe: Internationale Proteste. Der Konflikt endet erst, wenn das Unternehmen die mehr als berechtigten Forderungen der Arbeiter*innen erfüllt. 
Freie Arbeiter*innen Union (FAU), Duisburg/Ruhrgebiet

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]