Heinrich Hellmann (* ? – † 7. Februar 1948)

„Vielen als großartiger Kamerad und Freund bekannt“, verlor Heinrich sowohl seinen Vater Wilhelm als auch seinen Bruder Willi, der 1920 während des Ruhraufstands getötet wurde. Aktiv in der Ruhr-FAUD. Seine Mutter Rosa war ebenfalls eine aktive Anarchistin und wurde zusammen mit ihrem Gefährten Karl Börder und ihrem Sohn festgenommen, als Hitler an die Macht kam. Er wurde in der Freedom Notice zu seinem Tod (7. Februar 1948) als einer der wenigen anarchistischen Bergleute im Ruhrgebiet beschrieben, die noch übrig waren. Er starb bei einem Bergbauunfall. Er war im Ruhrgebiet beliebt und bekannt, wie Tausende bezeugen, die sich seinem Bestattungszug anschlossen

Quellen: Freedom 11. Juni 1949

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]