Nowak, Franz (1983-1945) aka Zigeuner

Franz Nowak wurde am 30. August 1983 in Kravarn in Oberschlesien geboren. Im Sommer arbeitete er als Maurermeister auf Baustellen in der gesamten Region. Ab 1907 wurde er als Anarchist von der politischen Polizei überwacht. Er wurde mehrere Male verhaftet, unter anderem während der Besuche des Kaisers in Breslau (heute Breslau) in den Jahren 1909 und 1910. Von 1912 bis 1914 lebte er in Lodz, das sich damals im russischen Reich befand. 1915 wurde er für mehrere Wochen in Hindenburg inhaftiert und später in Breslau als Soldat einberufen. Nach 1918 war er neben Alfons Pilarski einer der führenden Anarchosyndikalisten der FAUD in Oberschlesien. Er lebte im Winter in Kravarn (Tschechoslowakei), von wo er 1922 ausgewiesen wurde. Anschließend lebte er in Waldorf bei Rückers (Kreis Glatz). Von März 1933 bis Dezember 1933 war er im KZ Esterwegen inhaftiert. Am 28. Oktober 1944 wurde er erneut festgenommen. Im Januar 1945 wurde er im Konzentrationslager Groß-Rosen von den Nationalsozialisten ermordet.

Quellen: Internationalismus im Dreiländereck von Dieter Nelles

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]