Julius Nolden (geb. 1875 – gest. 1973)

Schlosser, Teilnehmer am 1.Weltkrieg, 1919 DMV, 1923 FAUD, 1931-36 arbeitslos, in dieser Zeit Grabredner und Kassierer für eine Feuerbestattungskasse, in deren Rahmen nach der NS-Machtübernahme illegale politische Arbeit geleistet wurde. Ab 1932 Kassenobmann FAUD-PAB* Rheinland, Anlaufstelle für Grenzdurchgangsstelle der illegalen FAUD nach Holland. Druckschriftenschmuggel. 1937 Verhaftung. Urteil: 10 Jahre Zuchthaus.

*Provinzial Arbeiter Börse

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]