Hermann Hahn (geb. 23.1.1907)

Beruf: Bauarbeiter
Todesdatum: 1963
Todesursache:
Mitglied der FAUD
von 01.03.1937 bis 13.08.1941 durch das Landgericht Wuppertal zu Zuchthaus, Heil- & Pflegeanstalt veurteilt. U.a. in Düsseldorf, Gerichtsgefängnis; Herford, Zuchthaus & Münster, Zuchthaus gesessen; Grund: Politisch / Vorbereitung zum Hochverrat

Ergänzung:

Quelle: libcom.org
Der am 23. Januar 1907 geborene Wuppertaler Bauarbeiter Hermann Hahn war aktives Mitglied der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft Freie Arbeiter Union Deutschland.

Im März 1937 wurde er von den Nazis wegen seiner Solidararbeit mit spanischen Anarchisten verhaftet. Anschließend wurde er zusammen mit hundert anderen rheinischen Anarchisten wegen „Vorbereitungen auf Hochverrat“ verurteilt. Er wurde mit zehn weiteren Anarchisten am Landgericht Wuppertal zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Auf die Frage, ob er etwas zu den Vorwürfen zu sagen habe, rief er „Rubbish“! Das erzürnte den Richter. Hahn wurde daraufhin in der Gerichtszelle schwer verprügelt und dann im Gefängnis Duisberg gefoltert. Er scheint einen mentalen Zusammenbruch als Folge seiner Misshandlung gehabt zu haben. Anschließend wurde er in den wahnsinnigen Asylen Herford und Münster interniert.

Er wurde in die berüchtigte Klinik Galkhausen verlegt, wo er am 13. August 1941 „eingeschläfert“ wurde.

Nick Heath

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

[ssba]