Wilhelm (Willy) Paul (* 1.7.1897 – † 27.4.1979)

Erziehungsanstalt, Tischlerlehre, 1915-16 Hils- und Matallarbeiter, 1916-18 Kriegsdienst (EK II), nach Verwundung Fabrikarbeiter, bis September 1919 Freiwilliger der Eisernen Division,  1919 USPD, 1920 FAUD, Mitgründer und Vorsitzender der Ortsgruppe Kassel; Herausgeber: Die Proletarische Front. Organ der antifaschistischen Wehrorganisation. Nach nationalsozialistischer Machtübernahme illegale tätig. Herausgeber: Internationaler Sozialismus Kassel, Verbindung zur Exilorganisation: Deutsche Anarcho-Syndikalisten (DAS) Amsterdam. November 1933 Schutzhaft. März 1937 Flucht über Amsterdam nach Spanien, Mitglied der DAS-Gruppe Barcelona, Juni 1938 über Paris nach Amsterdam, September 1939 nach Antwerpen abgeschoben, Mai 1940 Transport nach Frankreich, Internierung, Mai 1942 Auslieferung an die Gestapo, November 1942 Volksgerichtshof-Prozes (VGH), Urteil: 6 Jahre Zuchthaus. Später sogenannter Bewährungseinsatz in der Wehrmacht, Februar 1946 aus US-Kriegsgefanngenschaft entlassen, Postangestellter, syndikalistische Betätigung.

21.01.2020 Hinzugefügt:

Metallarbeiter, geboren in Göttingen.
Nachdem Willi Paul eine Tischlerlehre beendet hatte, arbeitete er 1915 als Metallarbeiter.
Von 1926 bis 1933 war er arbeitslos und nahm am I. Weltkriege als Soldat teil. Während seiner politischen Aktivitäten lernte er seine spätere Ehefrau Erna SCHÜSSLER kennen, welche in der anarchosynkikalistischen Bewegung immer tätig wurde.
Nach Nov. 1918, zog er nach Kassel um und nahm an der USPD teil, danach im Dezember 1918 Spartakusbund. Mitglied der KPD-Opposition, trat er im Mai 1920 bei der KAPD.
Auf Initiative von Josef Hodeck (1876−1945), ehemaliger FVDG (Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften), gründete Willi Paul in Kassel mit anderen eine Ortsgruppe der Freien Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) mit einer Mitgliederzahl von zwischen 20 und 30 Personen.
At the same time Willi joined the Föderation Kommunistischer Anarchisten Deutschlands (FKAD). The branch focussed on agitation and education amongst workers. They sold the papers Der Freie Arbeiter, paper of the FKAD and Der Syndikalist, paper of the FAUD, distributed leaflets and organised events.
Willi met his future wife Erna Schuessler during a paper sale. She was at that time still a member of the Communist Youth Federation (KJVD). In 1923/24 she started to be critical of the concept of a “dictatorship of the proletariat”. There was conflict within the local KJVD group and she and others left the organisation. She then started attending the increasingly frequent meetings of the FAUD and finally joined in 1924/25. In 1926, she married Willi.
In 1923 Willi was arrested for newspaper selling because of their call for a general strike, and held for four weeks. He was finally acquitted. Since few members of the Kassel FAUD were unemployed there was little direct involvement in workplace struggles duration. On the other hand the FAUD in Kassel were particularly active in the unemployment movement.

In Kassel wurde von Mitgliedern der FAUD 1931 die antifaschistische Organisation Schwarze Scharen gegründet, wobei Willi Paul aktiv beteiligt war. Als Herausgeber der Zeitschrift
Proletarische Front und einer illegalen Druckerei im Schrebergarten, wo er die Zeitschriften Die Kommenden und Internationaler Sozialismus herstellte, führte er seinen Widerstand gegen den aufrückenden Faschismus. Bei einer Versammlung der Erwerbslosenbewegung war Paul im Juli 1932 als Delegierter für
die Antifaschistische Aktion gewählt worden. Mit zwei anderen konnte er verhindern, dass die stalinistische KPD einige Nationalsozialisten in den Vorstand der Erwerbslosenbewegung
einschleusen konnte. In Kassel wurde 1933 von Paul und anderen FAUD-Mitgliedern die Publikation Die Internationale vor dem Arbeitsamt verteilt.

In late 1933 Willi was put under “protective custody” by the Nazis for several weeks. In March 1937 he fled to Amsterdam following the investigation against the FAUD member Julius Nolden in Düsseldorf. Willi remained only four weeks in Amsterdam moving on to Brussels. On 25th April, he went to Barcelona where the joined the DAS (German Anarchosyndicalists) group. During the May Days of 1937 in Barcelona, Willi, like many other German anarchists was arrested by the Stalinists. Since his CNT card had not been issued
until the 5th May Willi was able to argue that he had not been in Barcelona during the May Days. After his release Paul together with Paul Sammel went to Lerida and then Tartienta on the Aragon front. There, he fought in the Ascaso Division. He remained in Spain until August 1938.
He left Spain via Perpignan and went to Paris, where he met up with the leading FAUD militant Helmut Rüdiger. From Paris, he went to Amsterdam, meeting up with his wife and children there in August 1937 and living there illegally. In March 1939 he was caught in a
police check and was interned for 6 months. At the end of August an internment commission gave him the option of internment on an island or deportation to Belgium. Willi chose the Belgian option. He got a permit to stay in Antwerp but in May 1940, the Wehrmacht
attacked Belgium and the Netherlands. Willi was imprisoned with other foreigners in a barracks in Antwerp. He was deported to southern France on the 10th May 1940. In southern France, he was in the internment camps of St. Cyprien, Gurs and Vernet before
being handed over to the Gestapo by Vichy in May 1942 and deported to Germany.
In a trial in Kassel, he was sentenced to six years. Before his prison sentence was ended he was transferred to the fearsome 999 Disciplinary Battalion. He was in this from July 1943 until his liberation by the U.S. Army on 25th March 1945. “The Gestapo beat me in the face, and then I was accused of high treason to the fatherland… On the 1st March, 1943, we were transported to Heuberg to be incorporated into a disciplinary battalion. The arrests,
condemnations and executions commenced from the first day… On the 25th March, 1945, as soldier of Batallion 999, I deserted to the Americans”.

Im Februar 1946 war er aus einem amerikanischen Lager befreit und konnte nach Kassel zurücktreten. Er beteiligte sich bei der Gründung der Föderation freiheitlicher Sozialisten (FfS), einer Nachfolgeorganisation der FAUD. Als Autor schrieb er für die libertären Zeitschriften Zeitgeist und Akratie, aber auch Neues Beginnen. Hierin ließ er sich unter anderem kritisch über die Gleichsetzung RAF und Anarchismus aus. Er kritisierte die RAF,
deren Mitglieder in den palästinensischen Lagern zusammen mit den Fedayin trainierten. Er starb in 1979.
Zusammen mit seiner Ehefrau Erna hielt er weiterhin Kontakte zu anarchistischen Gruppen und Personen, so mit Helmut Rüdiger und Otto Reimers*. Im Mai 1989 erhielt seine Ehefrau vom Oberbürgermeister der Stadt Kassel die Stadtmedaille für den „Widerstand gegen den Nationalsozialismus“, den sie beide geleistet hatte.

Quelle: Nick Heath: http://libcom.org/history/paul-willi-1897-1979.

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Julius Nolden (geb. 1875 – gest. 1973)

Schlosser, Teilnehmer am 1.Weltkrieg, 1919 DMV, 1923 FAUD, 1931-36 arbeitslos, in dieser Zeit Grabredner und Kassierer für eine Feuerbestattungskasse, in deren Rahmen nach der NS-Machtübernahme illegale politische Arbeit geleistet wurde. Ab 1932 Kassenobmann FAUD-PAB* Rheinland, Anlaufstelle für Grenzdurchgangsstelle der illegalen FAUD nach Holland. Druckschriftenschmuggel. 1937 Verhaftung. Urteil: 10 Jahre Zuchthaus.

*Provinzial Arbeiter Börse

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Karolus Heber (geb. 1883)

Lederzuschneider, FAUD, nach 1933 in leitenden Funktionen in der illegalen FAUD. März 1937 Festnahme, Urteil: 3 Jahre Zuchthaus

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Ferdinand Götze

Mitglied der FAUD, nach 1933 Vorsitzender der illegalen FAUD-Geschäftskommission. Ende 1934 Flucht in die CSR; Februar 1935 nach Spanien; 1939 über Frankreich nach Norwegen, von dort 1940 nach Schweden. Waldarbeiter und Tischler

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Ernst Paul Friedrich (geb. 1894 – gest. 1967)

 Vater: Sattler. Bankangestellter, Schauspieler-Ausbildung, Wanderjahre; im 1.Weltkrieg Kriegsdienstverweigerer, 1918 Teilnehmer an den Spartakuskämpfen in Berlin; Mitglied der Freiheitlich-Sozialistischen Jugend (FSJ), dann führend in der von ihr abgepaltenenanarchistischen Freien Jugend ((A)FJ), ab 1919 Herausgeber der Zeitschriften Die Freie Jugend. Anarchistische Jugendföderation – Blatt der jungen Anarchisten, Die Waffen Nieder, Die Schwaze Fahne. Gründung einer Wohnkommune, ab 1923 mit Gruppenhilfe Aufbau eines Internationalen Anti-Kriegsmuseums in Berlin, Weiter lesen „Ernst Paul Friedrich (geb. 1894 – gest. 1967)“

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Wilhelm Muth (*13. Oktober 1899 in Elberfeld † 25. Januar 1935)

Wilhelm (Willi) Muth wurde am 13. Oktober 1899 in Elberfeld geboren. 1917 wurde er zum Militär eingezogen und desertierte im August 1918. Danach engagierte er sich in der sozialistischen Jugendbewegung. Nach der Spaltung der Freien Sozialistischen Jugend schloss Muth sich zusammen mit seinem jüngeren Bruder Heinrich der anarchistischen Freien Jugend Morgenröte (FJM) an, deren Vorsitzender er Anfang der 1920er Jahre wurde. Ferner schloss er sich der anarchosyndikalistischen Freien Arbeiter Union Deutschlands (Syndikalisten) sowie der Gemeinschaft Proletarischer Freidenker (GPF) an.  Weiter lesen „Wilhelm Muth (*13. Oktober 1899 in Elberfeld † 25. Januar 1935)“

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Heinrich Muth

Heinrich Muth wurde am 1. November 1903 in Elberfeld geboren. Vermutlich schloss er sich unter dem Einfluss seines Bruders Wilhelm der anarchistischen Jugendbewegung an. Er erlernte den Beruf des Polsterers und zog 1928 nach Lüdenscheid. Dort trat er sich der KPD bei und avancierte zum Sprecher der KPD-Fraktion im Stadtrat. 1931 stellte ihn die Bezirksleitung der KPD als hauptamtlichen Landessekretär für die Landarbeit der Partei ein, 1932 war er einige Monate Sekretär des Unterbezirks Mönchengladbach der KPD.
Weiter lesen „Heinrich Muth“

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Fritz (Fred) Schröder (geb. 1904 – )

Elektrohandwerker; 1924 mit -> Willy Paul Leiter der FAUD in Kassel; nach natinalsozialistischer Machtübernahme illegal tätig, Juni 1933 nach Hausruchsuchung durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) Flucht in die Niederlande, nach drei Monaten Aufenthalt aus Holland angeschoben und mit Hilfe der Internationalen Transportarbeiter Gewekschaft (ITF) nach Schweden, September 1936 bis September 1937 in Spanien, Mitarbeiter im Informationsbüro Confederación National del Trabajo (CNT) in Barcelona; zurück nach Schweden. März bis November 1940 interniert; nach Entlassung Autoelektriker.

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Gustav Doster (geb. 1904 – )

Illegales Treffen von FAUD-Mitgliedern an der Straßenkreuzung Eberbach-Beerfelden am 30. Juli 1933. Stehend von links nach rechts: Gustav Doster (geb. 1904), Friedrich Lösch (geb. 1896), Wilhelm Ruff (geb. 1893); sitzend von links nach rechts: Frau Schneider, Marie Doster, Otto Götz.

Vater: Kesselschmied, SPD- & Gewerkschaftsmitglied
1919-23 Werkzeugdreherlehre, bis 1933 Metallarbeiter. Ab 1921 Mitglied der FAUD, verschiedene Funktionen in Darmstadt und Rhein-Main-Gebiet, zuletzt Privinzalobmann. Ab 1920 Mitglied in der Internationale Antimilitaristische Vereinigung. Unter anderem Redakteur des lokalen Erwerbslosenorgans Der Stempelbruder der FAUD-Darmstadt. März 1933 Verhaftung, Freiheitsstrafe, November 1933 Flucht aus Konzentrationslager Osthofen mit Hilfe ilegaler FAUD-Gruppen nach Amsterdam. Mit Fritz Schröder und in Verbindung mit holländischen Syndikalisten Errichtung der FAUD-Auslandsgruppe Deutsche Anarcho-Syndikalisten (DAS), Herausgeber der Internationale Revue. 1936 Verhaftung, Verurteilung und drohende Auslieferung an Deutschland. Flucht über Belgien nach Spanien. Mitarbeiter der deutschsprachigen Rundfunksendungen von Radio CNT-FAI. Teilnehmer am Bürgerkrieg in den DAS-Einheiten Erich Mühsam und Sacco-Vanzetti; 1939 Schweden, bis 1951 Werkzeugdreher in Stockholm, anschließend Landwirt. Mitglied und Funktionär der syndikalistischen Sveriges Arbetarens Centralorganisation.

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Enno Wolf (1903-?)

Beruf: Arbeiter
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD

von Hansi Oostinga

Weiter lesen „Enno Wolf (1903-?)“

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Emil Voss (geb. 15.5.1902) in Elberfeld

Beruf: Arbeiter
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD
1937 & 1945 Grünewalderberg 27 (Elberfeld)
01.05.1937 – 30.07.1937 durch Oberlandesgericht Hamm in Untersuchungshaft u.a. in Düsseldorf (Gerichtsgefängnis), Düsseldorf (Polizeigefängnis); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Walter Tacken (geb. 19.12.1901) in Elberfeld

Beruf: Kesselheizer
Todesdatum: unbekannt
Todesursache: unbekannt
Mitglied der FAUD
1937 & 1945    Vogelsaue 42 [Elberfeld: Vogelsauer]
01.04.1933 – 01.05.1933 in Schutzhaft in Wuppertal (Polizeigefängnis); Grund: Politisch/Staatsfeindliche: Einstellung
23.02.1937 – 02.05.1941 am Oberlandesgericht Hamm zu 52 Monaten Zuchthaus u.a. in Oberems (Strafgefangenenlager), Herford (Zuchthaus), Münster (Zuchthaus) & Düsseldorf (Polizeigefängnis); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)

Johann Baptist Steinacker (geb. 20.11.1870) in Odenheim

Beruf: Schneider
Todesdatum: 14.4.1944
Todesursache: Mord / Tod im KZ
Mitglied der FAUD
1937      Auer 14 (Barmen: Heinkel und Elberfelder)
06.10.1934 – 05.07.1936 am Oberlandesgericht Hamm zu 21 Monaten Zuchthaus in Remscheid-Lüttringhausen (Zuchthaus); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat
19.01.1937 – 14.04.1944 am Oberlandesgericht Hamm zu 120 Monaten Zuchthaus und KZ nach Haft verurteilt, u.a. in Düsseldorf (Gerichtsgefängnis) & Münster (Zuchthaus); Grund: Politisch/Vorbereitung zum Hochverrat

Autor*in faud1

Mitglied der FAUD seit den 1990er Jahren, Mitglied der AFD (jetzt FdA) seit den 1990er Jahren, Gründungsmitglied der Anarchistischen Studierenden Initiative (AStI), Redaktionsmitglied des "Mühsam" - Zeitung des Bilddungssyndikates, Mitglied des Theater ohne Namens (ToN) und der Gruppe M.A.S.S.A.K.A. (Auftritte in Düsseldorf und Appelscha), Teil der Organisationsgruppe des I02 in Essen, Teil der Oragnisationsgruppe der libertären Mendienmesse 2010/2012/2014, Teil der FAUD-Akademie, Mitgründer der Schwarzroten Rad-/Wander*innen, Vortragsreisender (BRD, A, CH, SRB)